Experimentierfreudig: Die Eismanufaktur „EisBerg“

Inhaber Wolfgang Bergmann bereitet den Saisonstart vor. | Foto: Lina Niermann

Seit vergangenem Sommer ist das Luisenviertel in Wuppertal um eine kulinarische Adresse reicher. Die Eismanufaktur „EisBerg“ stellt hochwertiges Speiseeis aus biologischen Zutaten her. Ihr Besitzer, Wolfgang Bergmann, war lange Zeit als Filmproduzent tätig und hat sich nach fast vier Jahrzehnten einer neuen Aufgabe verschrieben: Statt preisgekrönter Dokumentarfilme produziert er jetzt preisverdächtiges Eis.

Salziges Karamell, Pistazie mit kandierten Hibiskusblüten oder Schokolade-Chili – die frisch geschriebene Karte der Eismanufaktur für die Saison 2018 liest sich vielversprechend. Inhaber Wolfgang Bergmann tüftelt ständig an ausgefallenen Rezepturen. „Eine meiner neuesten Kreationen ist das Waldblütenhonig-Eis“, erzählt er, „die gefrorenen Blüten im Eis zergehen auf der Zunge, wobei jede Blüte einen eigenen, kleinen Akzent setzt“. Spätestens jetzt ist klar: In dieser Eisdiele wird kein gewöhnliches Speiseeis zubereitet. Zwar hat Bergmann auch die Klassiker Vanille, Erdbeere oder Schoko im Sortiment, aber sein Angebot richtet sich eindeutig an experimentierfreudige Gaumen.

Vom Filmproduzenten zum Eismacher

Kreationen aus dem Hause EisBerg | Foto: Caroline Schreer

Wer den Eismacher so passioniert reden hört, könnte meinen, er sei schon ewig in der Branche tätig, dabei ist Wolfgang Bergmann Quereinsteiger: Fast 40 Jahre lang hat er als Filmproduzent gearbeitet und ist auch heute noch Inhaber der Lichtfilm GmbH in Köln. Warum jetzt also Eis statt Filme produzieren? Auf den Geschmack kam Bergmann, als er Sohn und Enkel in Berlin besuchte. „Die Berliner Eiskultur hat mich beeindruckt“, erzählt er, „diese entspannte Gemütlichkeit und gerade auch der liebevolle Umgang mit Kindern, die auf kleinen Bänken stehend, in aller Ruhe ihre Sorten aussuchen konnten, haben mir sehr gefallen.“ Außerdem habe er als Hobbykoch schon immer gerne mit verschiedenen Geschmacksrichtungen experimentiert. Ein weiterer, nicht zu unterschätzender Faktor: Das geregelte Einkommen und die damit verbundene Sicherheit, die man als freischaffender Filmemacher nicht hat, da ist Bergmann ehrlich: „Ich habe etwas gesucht, bei dem ich sicher sein kann, Geld zu verdienen.“ Es folgte ein Lehrgang an der Eisfachschule in Werl, danach ging es in Köln auf Immobiliensuche. Doch  potenzielle Verpächter reagierten mit Skepsis: „Was will ein Filmproduzent in einer Eisdiele?“, bekam er häufig zu hören. Zudem ist die Konkurrenz in Köln sehr groß, der Markt gesättigt. Wolfgang Bergmann weitete seine Suche auf die umliegenden Städte aus. In Wuppertal fand er schließlich, in den Räumen des ehemaligen Eiscafé Conti, ideale Startbedingungen: Ein vollständig eingerichtetes Lokal mit integriertem Eislabor und einer Kühlzelle im Keller, alles bereit, um mit der Eisproduktion loszulegen. Im Juli 2017 öffnete sich dann erstmals die Café-Tür. „Die Gäste standen nicht Schlange, aber sie kamen“, erzählt Bergmann, „ihr Zuspruch hat mich optimistisch gestimmt“.

Veganes Eis und wenig Zucker

Foto: Caroline Schreer

Die Hits der ersten Saison: Sanddorn und Schokoladensorbet. „Die Sorte Sanddorn ist eine echte Aromabombe, im Mund erzeugt sie einen Vielklang von Fruchtaromen“, meint der Eismacher. Die Grundlage für das Sanddorn-Eis ist ein Fruchtpüree aus gefrorenen Beeren. „Bei der Eisproduktion geht es mir darum, Früchte neu zu entdecken.“ Auch auf das Schokoladensorbet ist Bergmann stolz: „Durch den Verzicht von Milch und Sahne erhält man einen sehr reinen Schokoladengeschmack. Die Leute konnten erst gar nicht glauben, dass ein Eis ohne Sahne so cremig sein kann.“ Dabei käme es gar nicht so sehr auf den Fettgehalt an: „Es ist der Zucker, der für die cremige Konsistenz sorgt, weil er den Gefrierpunkt des in der Masse enthaltenen Wassers herabsenkt“, erklärt Bergmann. Das Eis bleibt so auch bei minus 18 Grad Celsius im Tiefkühler streichfähig.  Eine der vielen Kniffe, die er an der Eisfachschule gelernt hat. Ein Schwerpunkt seiner Eismanufaktur sind vegane Eissorten wie Vanilleeis aus Hafermilch und Sojasahne oder auch Avocado-Kokos-Eis. Außerdem versucht Bergmann bei all seinen Rezepturen so viel Zucker wie nötig, aber so wenig wie möglich zu verwenden. Besonders freuen ihn die Reaktionen der Kinder auf seine Kreationen: Oft stünden sie mit staunenden Augen vor der Theke und schauten ganz andächtig auf das Eis. Der schönste Lohn für seine Arbeit. Lina Niermann

Eismanufaktur EisBerg
Friedrich-Ebert-Str. 43
42103 Wuppertal
facebook.com/EisBerg.cafe/

Restaurants nach Städten sortiert

Gastronews

Restaurants | Bochum

The ASH: Filiale im Ruhr Park kommt im September

Eine Extraportion Fleisch bekommt der Ruhr Park voraussichtlich Mitte [mehr...]
Cafés | Dortmund

Neues Schwarz eröffnet neue Filiale

Dortmunds Neues Schwarz lockt schon seit geraumer Zeit Kaffeeconnoisseure [mehr...]
Konsum | Dortmund

Cheat Smart: Gesunder Imbiss für Arbeitshungrige

Die Studenten Caesar van Heyningen und Lucas Buchmüller sagen Currywurst [mehr...]
Bochum

Orlando im Bochumer Ehrenfeld schließt nach 20 Jahren

Die Spatzen pfeifen es schon länger von den Dächern des Bochumer Stadtteils [mehr...]
Essen

Paul’s beerbt Gallo

An der bekannten Gastro-Adresse Huyssenallee 7 gibt es jetzt französische [mehr...]
Gelsenkirchen

Genusswerkstatt: Feinstes bei Francesco Risoli

Francesco Risoli kennt in Gelsenkirchen jeder, der italienische Küche mag. [mehr...]
Bochum

Hopfengarten: Fiege sucht weiter Pächter

In der Traditionsgaststätte Hopfengarten hat die Brauerei Fiege massiv in [mehr...]
Gelsenkirchen

Fish House: Neues Fischrestaurant in Gelsenkirchen

Ein neues kleines Fischrestaurant gibt es seit kurzem in der [mehr...]
Essen

Haus am See: Neunköpfiges Betreiberkollektiv

Experiment am See: Das Ausflugslokal Haus am See wird künftig von einem [mehr...]
Gelsenkirchen

Bang Bang Burgers & Beer: Umzug ins Sparkassenhaus

Das kultige Bang Bang Burgers & Beer zieht um. [mehr...]
Essen

Oase Due im VARTA-Führer

Schlägt man den renommierten VARTA-Führer 2018 auf der Seite der wenigen [mehr...]
Hattingen

Habbel: Neustart mit Janka Thiemann gescheitert

Der Neustart mit der bekannten Dortmunder Köchin Janka Thiemann hat nicht [mehr...]
Musical & Show

Roncalli Dinner-Show: Hohes Niveau auf Tellern und Bühne

Wir haben die Dinner-Show des Circus Roncalli gestestet, die noch bis zum [mehr...]
Velbert

Sascha Stember kreiert Gin: 1864

Velberter Sterne-Koch brennt. Nicht so, wie es sich anhört, nein, Sascha [mehr...]
Essen

Baba Green: "Finest Kebab" in Essen

Auf der Rü hat es das Baba Green endgültig geschafft und nach einigem hin [mehr...]