In Dortmund eröffnet die größte Pommesbude Deutschlands

Stolz wie Pommes: Torsten Gralla und Kay Fräder

Torsten Gralla und Kay Fräder haben in Wickede die größte Bude Deutschlands eröffnet. Mit 40 Sitzplätzen hinter und 80 vor der Tür muss dort niemand an der Theke stehen. Auf den Teller kommt neben Currywurst und Pommes Schranke auch Hausmannskost.

„Kommste vonne Schicht, wat schönret gibt et nich als wie Currywurst“, sang schon Herbert Grönemeyer. Pommes Schranke und die geschnitzelte Wurst mit scharfer Soße passen zum Pott wie Kohle und Stahl. Die bodenständigen Sattmacher stehen daher selbstverständlich auch bei Torsten Gralla und Kay Fräder auf der Karte. Die beiden Männer aus dem Revier eröffnen am 21. März die größte Bude Deutschlands. In Wickede servieren sie auf 500 Quadratmetern alles, was nach der Schicht am besten schmeckt. „Bei uns gibt es ehrliche Gerichte: Schnitzel aus der Pfanne, Schaschlik, Hähnchen, Currywurst. Zu uns kommen aber nicht nur Arbeiter, sondern alle. Wir sprechen die Masse an“, sagt Torsten Gralla.

Mit Imbiss haben die beiden schon Erfahrung, seit knapp anderthalb Jahren braten sie im Grillstore an der Westerwikstraße Burger scharf an. Mit ihrem Konzept haben sie sich in Kirchlinde bereits beliebt gemacht. Von der Einrichtung bis zum Essen ist vieles Handarbeit. „Der Erfolg gibt uns recht. Die Leute kommen ohne Erwartungen rein und sind begeistert.“ Deshalb setzt das Duo nun auf Expansion, ohne das eigene Rezept zu verraten. Vor der Eröffnung des neuen Ladens haben sie erneut Hand angelegt und vieles selbst zusammen gezimmert. Denn die wiederkehrende Paletten-Optik ist nicht etwa das durchdachte Design eines hochbezahlten Innenarchitekten, sondern Marke Eigenbau. „Mein Schwager handelt damit und so sind wir auf die Idee gekommen. Eine Bude muss doch auch nicht schäbig sein. Unsere hat eben Stil“, betont Torsten Gralla.

Foto: Lina K.
Gute Stimmung bei der inoffiziellen Eröffnung. | Foto: Irmine Estermann

Stars auf dem Teller

Der Star sei jedoch nicht der Laden, sondern das, was auf den Teller kommt. Regionale Lieferanten, frische Zutaten und ehrliche Herdarbeit veredeln nicht nur die Fritten. „Unsere Jägersauce ist mal ein bisschen dicker, mal dünner und schmeckt auch ein wenig anders. Das ist eben Handwerk.“ Wer für tausend Geschmäcker koche, könne auch nicht immer jeden treffen. Berechtigte Kritik ist daher willkommen. „Dann haben wir immer die Chance, etwas gerade zu rücken“, sagt Torsten Gralla. Er möchte den Gästen in Wickede künftig auch mittags handfeste Hausmannskost servieren, die sich jeder leisten kann. „Bei uns gibt es gutes Essen für eine kleine Mark. Denn am Ende des Tages sind wir nur eine Pommesbude und die muss ins Ruhrgebiet passen.“ So wie die beiden Inhaber. Sie sind bodenständig, offen und direkt. „Damit kann nicht jeder umgehen, aber so sind wir eben.“

Angeeckt sind sie im Grillstore bereits mit ihrem Telefontabu. Wer bei ihnen zu Gast ist, muss das Handy in der Hand- oder Hosentasche lassen. Das soll auch in Wickede so bleiben. „Die Initiative kam von Kay und er hat recht. Die Leute sollen bei uns eine Stunde stressfrei ihre Zeit verbringen. Der neue Luxus ist, das Telefon auch mal abzuschalten.“ Diese Regel gilt gleichermaßen für Gäste und Gastgeber, der Laden selbst hat auch keinen Anschluss. Reservierungen sind nur über das Netz oder per Mail möglich. Das gefällt nicht jedem, ist aber Teil des Konzeptes. Das führt die Filiale in Wickede nicht nur in eine neue Dimension, sie bietet auch kulinarische Entwicklungsmöglichkeiten.

Burger mit Bezug

Neben der vergrößerten Stammkarte sind wechselnde Monatsangebote und personifizierte Burger geplant. „Sollte Sascha Bisley wirklich den Grimme-Preis gewinnen, machen wir einen Grimme-Burger“, verspricht Torsten Gralla vollmundig. Er setzt auf Vielseitigkeit und die Vorlieben des Pommes-Publikums. „Wenn wir tausend Burger verkaufen, sind wir genauso zufrieden, wie mit 1000 Currywürsten. Das entscheidet der Kunde.“ Der 44-Jährige beißt selbst am liebsten in das hauseigene Schaschlik. „Das ist eine absolute Kerze. Das Fleisch ist unglaublich zart und dazu die rauchige Sauce, wat besseres habe ich noch nicht gegessen.“

Grill Store Wickede
Wickeder Hellweg 93, Dortmund

weiterlesen

Westerwikstr. 61, Dortmund 

Grill Store Dortmund: Burgergeheimtipp

Weit weg vom Innenstadtgetummel grüßt „Wir haben die Lizenz zum Grillen“ von der Fassade des Grill Stores auf der Westerwikstraße. Wir waren neugierig und haben den Burgerimbiss und seine Besitzer genauer unter die Lupe genommen. [mehr...]


Westerwikstrasse 61,44379 Dortmund 

Nur im November: Grill Store serviert coolibri-Burger

Der Grill Store in Dortmund kredenzt coolibri zum 33. Geburtstag einen eigenen Burger. Einen Monat lang steht der fruchtige Exot nun auf der Karte. Das coolibri-Team war zum Probieren da – und war von der Gastfreundschaft der Burger-Experten geplättet. [mehr...]


Imbiss nach Städten sortiert

Gastronews

Gelsenkirchen

Genusswerkstatt: Feinstes bei Francesco Risoli

Francesco Risoli kennt in Gelsenkirchen jeder, der italienische Küche mag. [mehr...]
Bochum

Hopfengarten: Fiege sucht weiter Pächter

In der Traditionsgaststätte Hopfengarten hat die Brauerei Fiege massiv in [mehr...]
Gelsenkirchen

Fish House: Neues Fischrestaurant in Gelsenkirchen

Ein neues kleines Fischrestaurant gibt es seit kurzem in der [mehr...]
Essen

Haus am See: Neunköpfiges Betreiberkollektiv

Experiment am See: Das Ausflugslokal Haus am See wird künftig von einem [mehr...]
Gelsenkirchen

Bang Bang Burgers & Beer: Umzug ins Sparkassenhaus

Das kultige Bang Bang Burgers & Beer zieht um. [mehr...]
Essen

Oase Due im VARTA-Führer

Schlägt man den renommierten VARTA-Führer 2018 auf der Seite der wenigen [mehr...]
Hattingen

Habbel: Neustart mit Janka Thiemann gescheitert

Der Neustart mit der bekannten Dortmunder Köchin Janka Thiemann hat nicht [mehr...]
Musical & Show

Roncalli Dinner-Show: Hohes Niveau auf Tellern und Bühne

Wir haben die Dinner-Show des Circus Roncalli gestestet, die noch bis zum [mehr...]
Velbert

Sascha Stember kreiert Gin: 1864

Velberter Sterne-Koch brennt. Nicht so, wie es sich anhört, nein, Sascha [mehr...]
Essen

Baba Green: "Finest Kebab" in Essen

Auf der Rü hat es das Baba Green endgültig geschafft und nach einigem hin [mehr...]
Haltern

Ratsstuben: Stern für Haltern

Vom weiterhin 2-Sterne-Haus Rosin in sind es nur 13 Kilometer bis zur [mehr...]

Aus für Roger Achterath

Was für ein Schock: Roger Achterath hat sein feines Restaurant Achteraths [mehr...]
Duisburg

Neuer Pächter im Schumachers: Ingo Sperling

Nach der für seine Gäste so traurigen Insolvenz von Tim Lellau im [mehr...]
Bochum

Weißbier-Sommelier besucht Bochumer Kuhhirten

Ein Heimspiel wird es sicher nicht. Doch spannend auf jeden Fall. Denn da [mehr...]
Imbiss | Essen

Poutines im Pott: Frittenwerk eröffnet in Essen

Endlich: Das Frittenwerk hat am Wochenende seine erste Filiale im [mehr...]