Burgerevolution: Der Pattie-Trend unter der Lupe

Ein Burger wie ein Märchen - bei "Hans im Glück" | Foto: Michaela Auer

Jetzt mal ehrlich: Burgerbuden sprießen gerade wie (schmackhaftes) Unkraut aus dem Boden. Und meistens sind die Konzepte sich nicht gerade unähnlich. Man setzt auf ausgewählte lokale und qualitative Zutaten, auf vegetarische und vegane Varianten und stylt den Laden mit coolem industrial-meets-rustikal Look. Angesprochen werden hippe, urbane Twens und Teens, die eine Alternative zur Wegwerfmentalität der Fast-Food-Branche suchen, ohne auf deren Gerichte komplett verzichten zu wollen.

Wer hat’s erfunden? Manche sagen „Hans im Glück“, ein erfolgreiches Franchise, das 2010 aus München seine Erfolgsgeschichte startete und inzwischen in fast 20 Städten vertreten ist. Andere betiteln die schon 1995 in Neuseeland gegründete Kette „Burgerfuel“ als Mutter der ausgefallenen Burgerkreationen. Ähnliche Konzepte lassen sich natürlich auch in anderen Regionen des Erdballs finden.

So wird eine andere Frage interessanter: Wieso der Hype? Und wieso gerade jetzt? Für Antworten könnte man sich das Publikum der Edel-Pattieschmieden mal genauer anschauen. Dort tummeln sich zwar auffällig viele, dem studentischen Milieu zuzuweisende Burgerfans, generell reicht das Spektrum aber durchaus von Jung bis Alt. Gut möglich also, dass hier ein Anzeichen für ein neues Konsumverhalten ablesbar wird, das uns alle betrifft. Das Bewusstsein für die zerstörerischen Eigenschaften von Massenproduktion und -konsumption und deren Auswirkungen auf humanitärer wie globaler Ebene werden aktuell überall thematisiert und in den sozialen Medien diskutiert. Der Trend geht weg von Massenartikeln und hin zu Bio, Öko, Lokalem und Handgemachtem. Kein Wunder also, dass bewusster und nachhaltiger Konsum auch in der Gastroszene zum Trendthema wird.

Handgemachte Qualität

Die Burgerbuden mit Wohlfühlfaktor sind dabei so etwas wie ein Kompromiss. Der Burger als Wahrzeichen des längst in Verruf gekommenen Fast- und Junk-Foods bekommt hier sein Image aufpoliert. Dabei sind qualitativ hochwertige und aus lokalen Geschäften erworbene Zutaten ein Schlüsselfaktor, der die kleinen Burgerbuden als nachhaltig und umweltschonend auszeichnet und somit kaum Gewissensbelastungen beim Burgerverzehr hervorruft. Ebenfalls wichtig dabei ist das Prädikat “Handgemacht”, das nicht nur den Trends rund um Nachhaltigkeit zuspielt, sondern auch denen um DIY, Individualität und Macherkultur. Diese Eigenschaften werden dann gezielt beworben und spiegeln sich zum Beispiel in Inneneinrichtung und Speisekarte deutlich wider. So machen handgeschnitzte Fritten, selbstgeformte Patties und hausgemachte Soßen den Burger als Gericht auch für Ökos, Veganer und Konsumbewusste interessant. Sie sorgen dafür, dass sich die Liebe zur kleinen Ernährungssünde und die Ablehnung gegenüber Massenproduktion, artenfeindlicher Tierhaltung und Umweltbelastung nicht mehr ausschließen. 

Falls ihr nun zufällig plant, einen Burgermarathon durch NRW zu starten, haben wir hier einen Überblick über einige der schönsten Burgerläden der Region. Und wer weiß, vielleicht bekommt ihr ja auch einige sinnstiftende Einblicke in den Trend mit Gewissen, während ihr euch mit Burgern vollstopft.

Burgerbuden im Überblick

Weberstraße 72, Gelsenkirchen

Bang Bang Burgers and Beer: Gelsens Pattieschmiede

Bang Bang Gelsen spendiert jetzt auch Burger. Und zwar aus lokalen Produkten und auch in vegetarisch oder veganer Variante. [mehr...]


 
Witteringstr. 99, Essen

Tofino: #Burgerbude #Kaffeeladen

Das Essener Lokal Tofino bringt euch ausgefallene Burgerkreationen und Süßes für die Kaffeezeit im rustikal hippen Ambiente. [mehr...]


Rheinische Straße 26, Dortmund

Zu Gast bei Olafs: Gehobene Imbissspezialitäten am U

Selbstgeräucherte Sparerips, hausgemachte Burger, original Berliner Currywurst und frische Salate. All das gibt es seit dem 29. Juni bei Olafs - das neue Restaurant unweit des Dortmunder Us in der Rheinischen Straße 26.  [mehr...]


Münsterstraße 1A, Lünen

Baseburger: Jetzt auch in Lünen

Ein wenig ist es ein Comeback, auch wenn es nicht so aussieht. Baseburger ist die die erste Burgerbraterei, die sich am Gastronomiestandort im Lippezentrum in Lünen versucht, doch die Betreiber kennen den Ort ganz gut. Der Start gelang prächtig. [mehr...]


Hammerstr. 38, Düsseldorf

Hans im Glück: Mein Freund, der Baum-Burger

Zwischen deckenhohen Birkenstämmen flitzen wieselflinke Service-Kräfte durchs Grün. Im Eingangsbereich spähen Mittagspausen-Jäger durchs Baumgewirr nach einer Lichtung der bis zum letzten Platz belegten Futterstellen. Ja, wir sind im Wald hier. Denn die aus München stammende Burger-Kette Hans im Glück transportiert auch über die holzlastige und in frischen Farben gehaltene Innenraumgestaltung ihre [mehr...]


Brückstraße 42-44, Dortmund

Food Brother: Nischenspieler

Kleiner hätte die Nische in Dortmund wirklich kaum sein können, in die das Lokal „Food Brother“ im Mai 2014 eingezogen ist. Dafür ist die kulinarische Nische, in die man hier investiert, umso größer und beliebter: Es gibt handgemachte Burger. Dass es die inzwischen in jeder Stadt gibt, haben wir schon festgestellt. Also was macht „Food Brother“ besonders? Da wäre zum Beispiel der tadellose, [mehr...]


Klosterstr. 24, Düsseldorf

Butch Becker: Burger mit Niveau

Noch ein Burger-Restaurant? Ja, und was für eins. Groß und luftig, transparente Front und offene Küche, Holz und Industriedesign, Pazifik-Blau als Hausfarbe und im Eingangsbereich ein Wandgemälde des Düsseldorfer Grafikdesigners Roman Klonek. Schick, stylisch, cool. Betreiber von Butch Becker ist Eldad Schönfeld, der vor zehn Jahren als erster Franchisepartner die Vapiano-Restaurants in [mehr...]


Burgerado, Große Beckstraße 13, Bochum

Burgerado: El Dorado für Burger

2013 hat im Gerberviertel (im früheren Café Spitz) „Bochums erste Burger-Bar“ (nach glaubhaftem Bekunden der Betreiber) eröffnet. Burgerado heißt das gemütliche und von Beginn erfolgreiche Restaurant und setzt natürlich voll auf Hamburger. 15 Rindfleischburger stehen auf der Karte (z. B. ein Fiege Burger mit Biersoße), dazu je 5 Hähnchen- bzw. vegetarische Burger. Zunächst steht die [mehr...]


 
Kaiserstraße 92, Dortmund

Hexenkessel Dortmund: Es ist wieder Burgerzeit!

Was braut sich denn da zusammen? Der „Hexenkessel“ brodelt nur so vor sich hin. Doch statt Spinnenbeinen oder gebratenen Kröteneiern erwarten euch knackige Pommes, frische Salate und natürlich saftige Burger. [mehr...]


Velberter Straße 48, Essen

Jam Jam: Der Kultimbiss

Eine Erfolgsgeschichte, wie sie eigentlich nur der Ruhrpott hervorbringen kann: Angefangen hat Jam Jam als Imbissbude auf einem Supermarktparkplatz, inzwischen ist die Snackschmiede überregional als Kultimbiss bekannt. Mit jugendlicher Außenerscheinung und einem simplen, aber erfolgreichen Gastrokonzept hat der Jam Jam Imbiss sich den Kultstatus verdient. Die Speisenkarte ist nicht ausufernd [mehr...]


Burger Stop, Uerdinger Str. 128, Düsseldorf

Burger Stop: London Calling

Das Logo im Look des Union Jack, an den Wänden Fotos von Doppeldeckerbussen, roten Telefonzellen und Big Ben – es dürfte klar sein, welches Reiseziel gemeint ist. „The UK’s Best Burger Factory“ steht auf der Karte. Was wir von hier aus nicht überprüfen können, aber gerne glauben wollen: dass das Fleisch aus Herfordshire kommt und täglich frisch gehackt wird. Die großen Fenster des halbrunden [mehr...]


Ludgeriplatz 39, Duisburg-Neudorf

Pommeserei: Grüner Imbiss mit Herz

Mit ordentlich viel Ruhrpottcharme wird in der Duisburger Pommeserei anständiger Imbissschmaus aufgetischt. Der Clou? Viele der Gerichte sind frei von Gluten, Laktose oder tierischen Produkten und haben zudem Bio-Qualität. [mehr...]


Und noch mehr

Bochum

Alle für Burger und Burger für alle

Jedermanns, Pizzamanns … Was konnte da wohl noch kommen? Dönermanns? [mehr...]
Essen

Meet Meat: Fleisch, Steaks und Burger

Früher Raum Eins, dann Gregors und jetzt Meet Meat. Die gastronomische [mehr...]
Dortmund

Olivia’s Diner: 50s und Burger

In Olivia’s Diner (Ostwall) werden Burger mit selbst gemachten, [mehr...]
Bochum

Mehr Burger für Bochum

Burger sind in aller Munde. In allen deutschen Städten schießen [mehr...]
Dortmund

Buffalo Beef: Premium Burger Bude

Der selbst ernannte Burger King hat sich ja quasi selbst entthront; doch [mehr...]

Imbiss nach Städten sortiert

Gastronews

Gelsenkirchen

Fish House: Neues Fischrestaurant in Gelsenkirchen

Ein neues kleines Fischrestaurant gibt es seit kurzem in der [mehr...]
Essen

Haus am See: Neunköpfiges Betreiberkollektiv

Experiment am See: Das Ausflugslokal Haus am See wird künftig von einem [mehr...]
Gelsenkirchen

Bang Bang Burgers & Beer: Umzug ins Sparkassenhaus

Das kultige Bang Bang Burgers & Beer zieht um. [mehr...]
Essen

Oase Due im VARTA-Führer

Schlägt man den renommierten VARTA-Führer 2018 auf der Seite der wenigen [mehr...]
Hattingen

Habbel: Neustart mit Janka Thiemann gescheitert

Der Neustart mit der bekannten Dortmunder Köchin Janka Thiemann hat nicht [mehr...]
Musical & Show

Roncalli Dinner-Show: Hohes Niveau auf Tellern und Bühne

Wir haben die Dinner-Show des Circus Roncalli gestestet, die noch bis zum [mehr...]
Velbert

Sascha Stember kreiert Gin: 1864

Velberter Sterne-Koch brennt. Nicht so, wie es sich anhört, nein, Sascha [mehr...]
Essen

Baba Green: "Finest Kebab" in Essen

Auf der Rü hat es das Baba Green endgültig geschafft und nach einigem hin [mehr...]
Haltern

Ratsstuben: Stern für Haltern

Vom weiterhin 2-Sterne-Haus Rosin in sind es nur 13 Kilometer bis zur [mehr...]

Aus für Roger Achterath

Was für ein Schock: Roger Achterath hat sein feines Restaurant Achteraths [mehr...]
Duisburg

Neuer Pächter im Schumachers: Ingo Sperling

Nach der für seine Gäste so traurigen Insolvenz von Tim Lellau im [mehr...]
Bochum

Weißbier-Sommelier besucht Bochumer Kuhhirten

Ein Heimspiel wird es sicher nicht. Doch spannend auf jeden Fall. Denn da [mehr...]
Imbiss | Essen

Poutines im Pott: Frittenwerk eröffnet in Essen

Endlich: Das Frittenwerk hat am Wochenende seine erste Filiale im [mehr...]
Bochum | Essen | Duisburg | Dortmund

Vier Sterne fürs Vegane: Peta stellt Mensa-Ranking 2017 vor

Da hat die Uni Duisburg-Essen ja mal voll abgeräumt. PETA hat den hiesigen [mehr...]
Cafés | Essen

Bechertrick: Rüttenscheid führt Pfandbechersystem ein

Allein in Deutschland werden jährlich drei Milliarden Einwegbecher benutzt. [mehr...]