Nordpol-Expedition: Kulturcafé Nordpol in Dortmund

| Foto: Daniel Olligschläger

Guck mal, hier war bestimmt früher eine Kegelbahn.“ – „Quatsch, dafür ist der Raum doch viel zu kurz.“ – „Okay, stimmt auch wieder.“ Der 40 qm große Kellerraum im Anfang November eröffneten Kulturtreff Nordpol bietet während der Begrüßungsparty nicht nur eine Cocktail-Bar, sondern ebenso Raum für Spekulationen hinsichtlich seiner früheren Bestimmung. Im 60-qm-Erdgeschoss hingegen ist die rustikale Kneipenvergangenheit nicht nur aufgrund der holzvertäfelten Theke allgegenwärtig.

„Wir hatten die Nase voll davon, dass in der Nordstadt das kulturelle Angebot östlich der Münsterstraße nicht ausreichend ist. Fast alles spielt sich nur rund um den Hafen ab. Aber wir sind hier in 145“, benennt Altenpfleger Dennis einen der Hauptgründe, warum er und rund 20 weitere Mitstreiter sich in ihrer Freizeit auf das Unternehmen „Nordpol“ eingelassen haben. Die meisten von ihnen, im Schnitt Mitte 20, wohnen im besagten Dortmunder Postleitzahlengebiet 44145. Jeder trägt je nach finanziellen Möglichkeiten einen Teil zur Monatsmiete bei und übernimmt ehrenamtlich Thekenschichten. „Wir verdienen daran nichts“, betont Markus, der Soziale Arbeit studiert.

Vor knapp eineinhalb Jahren entstand die Idee für den Nordpol aus einer klassischen Bierlaune heraus. „Wir haben die Mühlen der Bürokratie durchlaufen, uns mit Ordnungsamt, Bauordnungsamt und der Lebensmittelbehörde getroffen und gute Gespräche geführt“, fasst Dennis zusammen. Das eigentliche Problem sei die GEMA. Bei deren Zahlen hätten die Macher die Hände über dem Kopf zusammengeschlagen.

Sie selbst wollen in erster Linie einen Ort für kulturelle und politische Initiativen zur Verfügung stellen. Sei es für Workshops, Filmabende oder Ausstellungen. Zwölf größere Veranstaltungen im Jahr sind genehmigt, immer mittwochs und samstags sowie an weiteren wechselnden Tagen hat der Nordpol-Tresen zu Beginn geöffnet. Zudem wird an Kooperationen mit anderen Nordstadt-Einrichtungen wie dem benachbarten Roxy-Kino und ein Sonntagscafé mit Kaffee & Kuchen im Sinne eines offenen Stadtteildialogs gedacht.

Für die freie Szene in Dortmund ist der Nordpol ein Gewinn. Nicht zuletzt aufgrund der zentralen Lage. „Das Ladenlokal ist wirklich ein Glücksgriff. Hier spielt das Leben“, freut sich Markus auf die nächsten Etappen des Nordpol-Abenteuers und klärt noch die Frage nach dem seltsamen Zuschnitt des Kellerraums auf. „Da war früher tatsächlich mal eine Kegelbahn drin. Wir haben allerdings eine Trennwand reingezogen.“

Mehr aus Dortmund

Premierenlesung: 5.3. Schauspielhaus, Dortmund

Sascha Bisley: Im Knast habe ich Seelen zerbrechen sehen

Vom Gewalttäter zum Sozialarbeiter - so lautet der Untertitel von Sascha Bisleys Buch, in dem er offen über seine Vergangenheit im Gefängnis und seinen Weg zurück in die Gesellschaft schreibt. Im Interview sprach er mit uns über Früher, Heute und sein erstes Buch. [mehr...]


Puppenspiel: Dortmunder baut Stars an Fäden

Jim Knopf und Urmel aus dem Eis sind Matthias Böttgers Inspiration. Der Dortmunder baut Marionetten – für sich selbst, private Auftraggeber und für's Museum. Er ist auch offizieller Chronist der Augsburger Puppenkiste. Ist das total nerdy oder nur ein Nebenjob? Mit Bus und Bahn kommt man schlecht nach Lanstrop, einen Stadtteil am nordöstlichen Zipfel von Dortmund. Hier wohnt und arbeitet [mehr...]


6.+29.3. Theater Dortmund

Häuptling Abendwind in Dortmund: Stinkm*senpolka

Ein paar Takte Pink Floyd, schon tritt jemand vors Radio, und der Punk fängt an. So war's wohl Mitte der 70er Jahre, und so beginnt auch die Dortmunder Klassiker- …, nein, Kassierer-Inszenierung von Nestroys „Häuptling Abendwind“ im Punk-Gewand. Der Titel klingt nach Kinderkacke, dahinter steckt indes ein unappetitlich langer Kannibalen-Witz von 1862. Seit Mitte der 80er halten „Die Kassierer“ [mehr...]


Cafés nach Städten sortiert

Gastronews

Gastronews | Oberhausen

Whiskyhort: Neu in Oberhausen

„Ein Glas ist fabelhaft, zwei sind zu viel, drei sind zu wenig“ soll ein [mehr...]
Imbiss | Gastronews | Düsseldorf

Frittenwerk: Bilker Bahnhofs Gastro

Nichts erinnert mehr an die einstige brasilianische Cocktailbar im Bilker [mehr...]
Wein & Fein | Gastronews | Düsseldorf

Street Food Festival Düsseldorf: Mangi Mangi

In San Francisco, New York, London oder Paris gehören sie längst zum [mehr...]
Gastronews | Bochum

Alte Brauhaus Rietkötter hat einen neuen Küchenchef

Das Alte Brauhaus Rietkötter hat einen neuen Küchenchef, und wem das [mehr...]
Gastronews | Dortmund

Dunkin Donuts im Hauptbahnhof Dortmund

Freunde der gelochten Krapfen dürfen sich freuen: Auch Dortmunds [mehr...]
Gastronews | Dortmund

Lokalmanufaktur: Neue Gastronomie, erster Stammgast?

Neue Gastronomie, erster Stammgast? Direkt im Dortmunder Rathaus hat die [mehr...]
Gastronews | Düsseldorf

Ye MEN Grill: Veggie-Imbiss

Burak Oksasoglu kennt man als Mitbetreiber von My Gemüse-Döner auf der [mehr...]
Gastronews | Essen

Violas’: Würze auf der Rü

Für die richtige Würze auf der Rü sorgt schon seit Ende letzten Jahres Viol [mehr...]
Gastronews | Dortmund

Yelken: Konzeptwechsel am Phoenix-See

Das Restaurant Seebastian heißt jetzt Yelken. Statt Burger und Pasta gibt [mehr...]
Gastronews | Bochum

Küchenparty im Livingroom

Ende März steigt wieder die beliebte Küchenparty im Livingroom. Bei [mehr...]