NeuLand: Bistro, Bar und Stadtzimmer im ehemaligen R15

Kulturelles Stadt-Bistro mit Wohnzimmer-Charakter

Neuanfang für das Haus an der Bochumer Rottstraße 15. Mit ausgewählten Speisen und Getränken, immer auch in veganer Variante, eröffnet dort am 25. Februar das „Neuland“. Frische Farbe für die Wände und einige letzte planerische und bürokratische Kraftakte bleiben bis dahin für den neuen Geschäftsführer Andreas Browa noch zu tun.

Knapp drei Jahre existierte die Kneipe an der Rottstraße 15 unter dem abgekürzten Namen „R15“. In erster Linie als gastronomischer Betrieb angedacht, bot die Lokalität in der Vergangenheit ihre Räumlichkeiten häufig auch als eine offene Plattform für einiges an Kunst- und Kulturgeschehen an. Mit mehreren Betreiberwechseln und häufig unregelmäßigen Öffnungszeiten mangelte es dem Bistro und Barbetrieb, neben dem prinzipiell sympathischen Kulturgedanken, bisher an Einheitlichkeit und Konsequenz. Diese Gründe erkannte auch Andreas Browa, der sich jetzt entschied die geschäftliche Leitung des Hauses zu übernehmen. Mit einigen Überarbeitungen des Konzepts will er der Kneipe neues Leben einhauchen. „Neuland“ wird das ehemalige R15 ab dem 25. Februar heißen und soll künftig mit einem kontinuierlichen Essens-Angebot eine zusätzliche Alternative zur standardisierten Gastronomie des Bermuda-Dreiecks bieten.

Das Neue kommt in dreierlei Gestalt

„Neuland“ ist in mehrerer Hinsicht ein passender Name für das „Stadtzimmer“, wie Browa es auch gerne nennt. Zum einen begründen die Innovationen am Konzept diese Namensgebung. Andererseits ist auch die erneute Selbstständigkeit für Browa ein persönlicher Anlass gewesen, diesen Namen zu wählen – auch wenn er in 17 Jahren Gastronomie-Erfahrung bereits früher selbstständig war. „Zusätzlich kann man den Namen Neuland in einem noch größeren Rahmen erklären“, so Browa.

„Immerhin sind wir mit der Location hier an der Rottsraße teil eines sozialen und kreativen Gefüges, das sich immer noch im Aufbau befindet. Unmittelbar in der Nähe befinden sich das Rottstr5-Theater, die Kunsthallen an der Nummer 5 und eine Malschule. Außerdem ist auch der Springerplatz nicht weit, der ja auch als Ausbauprojekt in der kulturellen Stadtplanung verankert ist.“ Tatsächlich habe auch die Stadt Bochum Interesse signalisiert, dass es mit der Kneipe an der Rottsraße 15 weitergeht. So habe das Kulturdezernat selbst ein Stück weit geholfen, dass der Laden mit einem überarbeiteten Konzept weitergehen kann.

Nicht zuletzt will Browa auch einen Teil der Kneipe neu designen. Ich denke nach den drei Jahren war sowieso ein neuer Anstrich fällig. Außerdem möchte ich, dass sich der Gast hier wohl fühlt und gerne zum Essen kommt, in einer frischen Atmosphäre und gleichzeitig in ein besonderes Zeitgefühl."

Das Schöne bleibt ...

Und dennoch - nicht alles verändert sich. Bleiben soll vom ursprünglichen Konzept des „R15s“ der Grundgedanke des „offenen Aktionsraums“. Dazu gehören vor allem die Kooperationen mit externen Kunst- und Kulturschaffenden, wie dem „freien Forum Weitmar“ (beispielsweise das FIDENA-Theater), dem Ruhrgebiets-Filmfestival „Blicke“ oder dem freien Kunstterritorium. Beibehalten werden auch die kulturellen Veranstaltungen wie der Konsolenabend am Montag oder der dienstägliche Kulturabend mit Filmscreenings oder Acoustic-Live-Sessions. „Darüber hinaus sind für die Zukunft auch sehr viele andere Dinge denkbar, das Potential ist da und der Aktionsraum bleibt nach wie vor offen.“

Der Schwerpunkt soll in Zukunft allerdings auf dem Bistro- und Barangebot liegen. Dabei ist Andreas Browa vor allem die Kontinuität in der Struktur und die hochwertige Qualität des Angebots wichtig. Explizit frische, saisonale und regionale Küche, soll es geben, in kleiner aber feiner Auswahl und in regelmäßigem Wechsel. „Es geht mir darum, die Zutaten sorgfältig auszuwählen und die Getränke angemessen auf das Bistro-Angebot abzustimmen. An den Kulturtagen Montags und Dienstags bieten wir kalte Gerichte an, warme Speisen werden Mittwochs bis Samstags gereicht.“

Der reguäre Betrieb wird zunächst am 25. aufgenommen, wobei zwei größere Veranstaltungen für das Eröffnungswochenende (am 28.2. und 1.3.) geplant sind. In Überlegung sind dafür bereits kleinere DJ-Acts mit Loungemusik von den Plattentellern und einige Überraschungs-Specials. Bis auf weiteres bleiben die Öffnungszeiten danach regelmäßig bei Montags bis Samstags zwischen 17.30 und 23.00 Uhr, wobei – je nach Veranstaltung und Wochentag – auch der Zusatz „bis Ende offen“ gelten kann.

Mehr Infos

Mehr Infos auf neulandbochum.de oder über die Facebook-Seite des „R15s“.

Anfragen und Kontakt zu Andreas Browa ist per Mail möglich (ab.neuland@gmx.de).

Mehr aus Bochum

Europakolume: Jugendarbeit statt Informatik

Nach der Finanzkrise zieht der Italiener Daniele Nubile nach Bochum und krempelt dort sein Leben um. Er wechselt von der lukrativen Informatik in die internationale Jugendarbeit. Dort findet er Sinn in seiner Arbeit und sich selbst. [mehr...]



Selbstversuch: Einkauf ohne und mit Plastik

Plastik verschmutzt die Weltmeere, zersetzt sich sehr langsam und belastet das Ökosystem für Jahrhunderte. Eigentlich spricht vieles dafür, auf dieses Verpackungsmaterial zu verzichten. Aber wie einfach ist plastikfreies Einkaufen wirklich? Ein Selbstversuch. [mehr...]


Mit Sicherheit Verliebt: Studenten klären Schüler auf

Carolin Frost ist Mitglied der Bochumer Lokalgruppe des Projekts „Mit Sicherheit Verliebt“. Die Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland betreibt es an mittlerweile 35 Standorten. Mitglieder engagieren sich ehrenamtlich für eine bessere Sexualaufklärung an Schulen und beantworten auch solche Fragen, die Schüler ihrem Lehrer nicht stellen wollen. Julia Kunz sprach mit der 21-jährigen [mehr...]


Bar & Kneipe nach Städten sortiert

Gastronews

Imbiss | Essen

Poutines im Pott: Frittenwerk eröffnet in Essen

Endlich: Das Frittenwerk hat am Wochenende seine erste Filiale im [mehr...]
Bochum | Essen | Duisburg | Dortmund

Vier Sterne fürs Vegane: Peta stellt Mensa-Ranking 2017 vor

Da hat die Uni Duisburg-Essen ja mal voll abgeräumt. PETA hat den hiesigen [mehr...]
Cafés | Essen

Bechertrick: Rüttenscheid führt Pfandbechersystem ein

Allein in Deutschland werden jährlich drei Milliarden Einwegbecher benutzt. [mehr...]
Restaurants | Düsseldorf

Frühstück für Fortgeschrittene: Brunch im Melia-Hotel

Das Melia-Hotel Düsseldorf lässt die Herzen eines jeden [mehr...]
Dortmund

Dinner im Dortmunder U: Fünf Gänge für den guten Zweck

Das Dortmunder Kochquintett deckt die Tische und lädt am 11. Oktober zum [mehr...]
Dortmund

Die Kleine Taverne: Feier zum Zweijährigen

Zwei Jahre gibt es nun schon Die Kleine Taverne von Mihaela Crafcic und [mehr...]
Essen

Froschkönig: Burgerbar im Nudelland

Im Froschkönig in Essen gibt es keine Schenkel von französischen Amphibien, [mehr...]
Duisburg

Rheinkult: Tastings an der Holztafel

Rund 150 Whiskys, gut 50 Gins hat Benjamin Hundebrink auf Lager. Und er [mehr...]
Dortmund

Estia: Griechisches in Brackel

In Dortmund-Brackel ist jetzt das Estia eröffnet. An der Flughafenstraße 16 [mehr...]
Dortmund

Olafs: Engagierter Seiteneinsteiger mit Burgern

Selbstgeräucherte Sparerips, hausgemachte Burger, original Berliner [mehr...]
Essen

Franco Giannetti: Neuer Chef im Casino Zollverein

Das Casino Zollverein hat einen neuen Chef. Franco Giannetti, der [mehr...]
Witten

Saalbau Witten: Neuer Mondo-Pächter

Das ging zum Glück schnell: Das Mondo im Saalbau Witten öffnet direkt nach [mehr...]
Hattingen

Gut angekommen: Pizzeria Mimo in Hattingen

Die Pizzeria Mimo ist gut angekommen an neuer Stelle. Der beliebte „Mimo“ [mehr...]
Gelsenkirchen

Zutz: Stammgäste betreiben Kneipe weiter

Manchmal sorgt das Kneipensterben auch für tolle Geschichten. Das Zutz in [mehr...]
Dortmund

Stehbierhalle der Bergmann Brauerei eröffnet

Recht plötzlich wurde Mitte August die Stehbierhalle der Bergmann Brauerei [mehr...]