NeuLand: Bistro, Bar und Stadtzimmer im ehemaligen R15

Kulturelles Stadt-Bistro mit Wohnzimmer-Charakter

Neuanfang für das Haus an der Bochumer Rottstraße 15. Mit ausgewählten Speisen und Getränken, immer auch in veganer Variante, eröffnet dort am 25. Februar das „Neuland“. Frische Farbe für die Wände und einige letzte planerische und bürokratische Kraftakte bleiben bis dahin für den neuen Geschäftsführer Andreas Browa noch zu tun.

Knapp drei Jahre existierte die Kneipe an der Rottstraße 15 unter dem abgekürzten Namen „R15“. In erster Linie als gastronomischer Betrieb angedacht, bot die Lokalität in der Vergangenheit ihre Räumlichkeiten häufig auch als eine offene Plattform für einiges an Kunst- und Kulturgeschehen an. Mit mehreren Betreiberwechseln und häufig unregelmäßigen Öffnungszeiten mangelte es dem Bistro und Barbetrieb, neben dem prinzipiell sympathischen Kulturgedanken, bisher an Einheitlichkeit und Konsequenz. Diese Gründe erkannte auch Andreas Browa, der sich jetzt entschied die geschäftliche Leitung des Hauses zu übernehmen. Mit einigen Überarbeitungen des Konzepts will er der Kneipe neues Leben einhauchen. „Neuland“ wird das ehemalige R15 ab dem 25. Februar heißen und soll künftig mit einem kontinuierlichen Essens-Angebot eine zusätzliche Alternative zur standardisierten Gastronomie des Bermuda-Dreiecks bieten.

Das Neue kommt in dreierlei Gestalt

„Neuland“ ist in mehrerer Hinsicht ein passender Name für das „Stadtzimmer“, wie Browa es auch gerne nennt. Zum einen begründen die Innovationen am Konzept diese Namensgebung. Andererseits ist auch die erneute Selbstständigkeit für Browa ein persönlicher Anlass gewesen, diesen Namen zu wählen – auch wenn er in 17 Jahren Gastronomie-Erfahrung bereits früher selbstständig war. „Zusätzlich kann man den Namen Neuland in einem noch größeren Rahmen erklären“, so Browa.

„Immerhin sind wir mit der Location hier an der Rottsraße teil eines sozialen und kreativen Gefüges, das sich immer noch im Aufbau befindet. Unmittelbar in der Nähe befinden sich das Rottstr5-Theater, die Kunsthallen an der Nummer 5 und eine Malschule. Außerdem ist auch der Springerplatz nicht weit, der ja auch als Ausbauprojekt in der kulturellen Stadtplanung verankert ist.“ Tatsächlich habe auch die Stadt Bochum Interesse signalisiert, dass es mit der Kneipe an der Rottsraße 15 weitergeht. So habe das Kulturdezernat selbst ein Stück weit geholfen, dass der Laden mit einem überarbeiteten Konzept weitergehen kann.

Nicht zuletzt will Browa auch einen Teil der Kneipe neu designen. Ich denke nach den drei Jahren war sowieso ein neuer Anstrich fällig. Außerdem möchte ich, dass sich der Gast hier wohl fühlt und gerne zum Essen kommt, in einer frischen Atmosphäre und gleichzeitig in ein besonderes Zeitgefühl."

Das Schöne bleibt ...

Und dennoch - nicht alles verändert sich. Bleiben soll vom ursprünglichen Konzept des „R15s“ der Grundgedanke des „offenen Aktionsraums“. Dazu gehören vor allem die Kooperationen mit externen Kunst- und Kulturschaffenden, wie dem „freien Forum Weitmar“ (beispielsweise das FIDENA-Theater), dem Ruhrgebiets-Filmfestival „Blicke“ oder dem freien Kunstterritorium. Beibehalten werden auch die kulturellen Veranstaltungen wie der Konsolenabend am Montag oder der dienstägliche Kulturabend mit Filmscreenings oder Acoustic-Live-Sessions. „Darüber hinaus sind für die Zukunft auch sehr viele andere Dinge denkbar, das Potential ist da und der Aktionsraum bleibt nach wie vor offen.“

Der Schwerpunkt soll in Zukunft allerdings auf dem Bistro- und Barangebot liegen. Dabei ist Andreas Browa vor allem die Kontinuität in der Struktur und die hochwertige Qualität des Angebots wichtig. Explizit frische, saisonale und regionale Küche, soll es geben, in kleiner aber feiner Auswahl und in regelmäßigem Wechsel. „Es geht mir darum, die Zutaten sorgfältig auszuwählen und die Getränke angemessen auf das Bistro-Angebot abzustimmen. An den Kulturtagen Montags und Dienstags bieten wir kalte Gerichte an, warme Speisen werden Mittwochs bis Samstags gereicht.“

Der reguäre Betrieb wird zunächst am 25. aufgenommen, wobei zwei größere Veranstaltungen für das Eröffnungswochenende (am 28.2. und 1.3.) geplant sind. In Überlegung sind dafür bereits kleinere DJ-Acts mit Loungemusik von den Plattentellern und einige Überraschungs-Specials. Bis auf weiteres bleiben die Öffnungszeiten danach regelmäßig bei Montags bis Samstags zwischen 17.30 und 23.00 Uhr, wobei – je nach Veranstaltung und Wochentag – auch der Zusatz „bis Ende offen“ gelten kann.

Mehr Infos

Mehr Infos auf neulandbochum.de oder über die Facebook-Seite des „R15s“.

Anfragen und Kontakt zu Andreas Browa ist per Mail möglich (ab.neuland@gmx.de).

Mehr aus Bochum

10.4., Anneliese Brost Musikforum Ruhr, Bochum

Wieder Leben in der Stadt: Bundeskongress in Bochum zur Zukunft der Innenstädte

Wo früher zwei H&M-Filialen, ein Saturn und eine Mayersche ausreichten, um die Massen in die Fußgängerzonen zu locken, herrscht nun oft Flaute. Schon seit Jahren macht der bequeme Online-Handel den Innenstädten Konkurrenz. Doch wie holt man die Menschen weg vom PC? Und was kann man tun, damit Innenstädte wieder zu Treffpunkten werden? Ein Bundeskongress im Anneliese Brost Musikforum Ruhr geht am [mehr...]


19.4.-13.7., versch. Orte, Ruhrgebiet

Vive la France: Klavier-Festival Ruhr 2018

Im Jubiläumsjahr des Klavier-Festivals Ruhr bespielen erstklassige Künstler Bochum und das Ruhrgebiet unter dem Leitthema deutsch-französischer Freundschaft. [mehr...]


Markthalle für Bochum nach Kopenhagener Vorbild

Bochum bekommt eine Markthalle, die Einkaufen, Entspannen und Genießen miteinander verbinden soll. 2022 soll sie womöglich schon fertig sein. Vorbild ist die Torvehallerne in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen. Der Standort: direkt dem Rathaus gegenüber.  [mehr...]


Bar & Kneipe nach Städten sortiert

Gastronews

Restaurants | Bochum

The ASH: Filiale im Ruhr Park kommt im September

Eine Extraportion Fleisch bekommt der Ruhr Park voraussichtlich Mitte [mehr...]
Cafés | Dortmund

Neues Schwarz eröffnet neue Filiale

Dortmunds Neues Schwarz lockt schon seit geraumer Zeit Kaffeeconnoisseure [mehr...]
Konsum | Dortmund

Cheat Smart: Gesunder Imbiss für Arbeitshungrige

Die Studenten Caesar van Heyningen und Lucas Buchmüller sagen Currywurst [mehr...]
Bochum

Orlando im Bochumer Ehrenfeld schließt nach 20 Jahren

Die Spatzen pfeifen es schon länger von den Dächern des Bochumer Stadtteils [mehr...]
Essen

Paul’s beerbt Gallo

An der bekannten Gastro-Adresse Huyssenallee 7 gibt es jetzt französische [mehr...]
Gelsenkirchen

Genusswerkstatt: Feinstes bei Francesco Risoli

Francesco Risoli kennt in Gelsenkirchen jeder, der italienische Küche mag. [mehr...]
Bochum

Hopfengarten: Fiege sucht weiter Pächter

In der Traditionsgaststätte Hopfengarten hat die Brauerei Fiege massiv in [mehr...]
Gelsenkirchen

Fish House: Neues Fischrestaurant in Gelsenkirchen

Ein neues kleines Fischrestaurant gibt es seit kurzem in der [mehr...]
Essen

Haus am See: Neunköpfiges Betreiberkollektiv

Experiment am See: Das Ausflugslokal Haus am See wird künftig von einem [mehr...]
Gelsenkirchen

Bang Bang Burgers & Beer: Umzug ins Sparkassenhaus

Das kultige Bang Bang Burgers & Beer zieht um. [mehr...]
Essen

Oase Due im VARTA-Führer

Schlägt man den renommierten VARTA-Führer 2018 auf der Seite der wenigen [mehr...]
Hattingen

Habbel: Neustart mit Janka Thiemann gescheitert

Der Neustart mit der bekannten Dortmunder Köchin Janka Thiemann hat nicht [mehr...]
Musical & Show

Roncalli Dinner-Show: Hohes Niveau auf Tellern und Bühne

Wir haben die Dinner-Show des Circus Roncalli gestestet, die noch bis zum [mehr...]
Velbert

Sascha Stember kreiert Gin: 1864

Velberter Sterne-Koch brennt. Nicht so, wie es sich anhört, nein, Sascha [mehr...]
Essen

Baba Green: "Finest Kebab" in Essen

Auf der Rü hat es das Baba Green endgültig geschafft und nach einigem hin [mehr...]