Star Wars 8: Neue Legenden oder alter Brei?

Hinter der Maske: Star Wars 8 | Foto: Lucasfilm

Seit der Krieg der Sterne vor langer Zeit in einer weit, weit entfernten Galaxis ausbrach, konnte kein Filmfranchise je den Erfolg und der Geschichten rund um die Abenteuer der Jediritter übertrumpfen. Schließlich durchdringt die Filmreihe mit all ihren Zweigen in Fernsehen, Literatur, Videospielen und Plastikspielzeug doch längst die globale Popkultur. Nun folgt im Jahre 2017, 40 Jahre nach dem Erwachen einer neuen Hoffnung in der allerersten Star-Wars-Episode, das Mittelstück der inzwischen dritten Trilogie.

Immer noch dreht sich die Geschichte um die Familie Skywalker und ihre Freunde, Feinde und Roboter. Im achten Teil trifft nun die junge Lichtschwertschwingerin Rey auf den letzten (?) Jedi: Luke Skywalker. Während jener Rey im Anwenden der Macht trainiert, gehen ihre Wegbegleiter aus dem Vorgängerfilm auf eigene Abenteuer. Dabei gilt es für den Zuschauer einen schier endlosen Berg an Fragen aufzulösen: Wer ist Snoke? Wer sind Reys Eltern? Wer sind die letzten Jedi? Was macht eigentlich Fynn? Ist Schönlings-Sternenjägerpilot Poe Dameron mehr als nur Model für fesche Lederjacken? Und wird „Die letzten Jedi“ nur ein glorifiziertes Remake von „Das Imperium schlägt zurück“?

Komplett neue Trilogie
Viel ungewiss im Universum ist. Auch, ob langsam aber sicher die Star-Wars-Übersättigung einsetzt – schließlich soll jedes Jahr bis mindestens 2032 ein neuer Film aus dem Franchise erscheinen. Nicht verwunderlich, wird Episode 8 doch schon der zweiterfolgreichste Kinostart aller Zeiten prognostiziert. Wagen sich die Macher dabei wie bisweilen in „Das Erwachen der Macht“ und „Rogue One“ aber weiter nur äußerst scheu an neue Ideen und Erzählformen, könnte all das Zweitverwerten bekannter Motive schnell von wohligen Nostalgiegefühlen in gelangweiltes Desinteresse umschlagen.
Ob so das Ende aller Jediritter kommt, wird Episode 8 maßgeblich entscheiden, denn deren Regisseur Rian Johnson wurde jüngst von Disney zum Strippenzieher für eine komplett neue Trilogie ernannt, die (hört, hört) nichts mehr mit den Skywalkers zu tun haben soll. Dieses Vertrauen in Johnsons Arbeit ist ein extrem gutes Zeichen für „Die letzten Jedi“ – und die positiven Reaktionen aus Fanlagern auf das versprochene frische Futter ein Wink mit dem Zaunpfahl, dass die Bereitschaft neue Winkel dieses Universums zu erkunden mehr als vorhanden ist.

 Start: 14.12.

R: Rian Johnson, D: Daisy Ridley, Mark Hamill, Adam Driver, John Boyega, Carrie Fisher, Andy Serkis, Kelly Marie Tran