Komatös in Chicago: The Big Sick

| Foto: ©2017 COMATOSE INC._Photo by Nicole Rivelli

Kumail kommt aus Pakistan, lebt in Chicago, fährt Uber, versucht sich als Comedian und darin, sich aus elterlich angeleierten Ehearrangements zu winden. Und dann stürzt er sich in eine Beziehung mit Emily, deren Vergeigung er nicht retten kann, weil die Holde vorher ins Koma fällt.

Der Clou: Das Drehbuch schrieb Kumail zusammen mit seiner Frau und erzählt darin die Geschichte ihres Kennenlernens. Genau dieser Fakt verleiht dem Film die Geheimzutat, die „The Big Sick“ aus der Masse an lustigen Romanzen hervorstechen lässt. Hier sieht man echte Personen, die sich real anfühlen, deren Emotionen nie überzogen wirken, sondern immer greifbar. Dazu webt der Film geschickt Ideen über Kultur, Comedy, Rassismus und Familie ein. Und auch wenn teils mehr Druck auf die Tränendrüse, als auf das Zwerchfell ausgeübt wird, sitzt der spritzige Humor.

Start: 16.11.
USA 2017
R: Michael Showalter
D: Kumail Nanjiani, Zoe Kazan, Holly Hunter, Bo Burnham