Ghostland: Kick für den Augenblick

Seltsame Ereignisse: Ghostland | Foto: capelight pictures

Wer den französischen Folterstreifen „Martyrs“ kennt, der weiß, was hartgesottener, kaum erträglicher Horror ist. Und sollte eigentlich schlau genug sein, sich von neuem Material des inzwischen nach Amiland verreisten Regisseurs Pascal Laugier fern zu halten.

Wer es dennoch wagt: In „Ghostland“ kehrt eine junge Autorin zurück an einen traumatischen Ort ihrer Kindheit, wo sich nun seltsame Ereignisse häufen. Klingt konventionell, ist es auch. „Ghostland“ bewegt sich sicher am brutaleren Ende des Genres, aber ist weder drastisch noch einfallsreich genug, um größeren Eindruck zu schinden. Statt Spielchen mit dem Kopf, treibt der Film nur billige Buh-Effekte durchs Land. Für Horrorfans auf der Suche nach ’nem Kick für den Augenblick dank mancher gelungener Überraschungen dennoch geeignetes Futter. PS: Keine Trailer gucken – heftiger Spoileralarm!

Start: 5.4.

R: Pascal Laugier, D: Emilia Jones, Crystal Reed, Taylor Hickson