2013 - Das Ruhrgebiet im Kino

In den Straßen Mülheims: Das Ruhrgebiet als Filmlocation | Foto: J.M.

Peter Thorwarth dreht endlich wieder einen Kinofilm, Helge Schneider kehrt zurück auf die Leinwand und Lars von Trier suchte Statisten im Ruhrgebiet: Die Region im Kinojahr 2013.

„Endlich!“ Mindestens zweimal in diesem Jahr dürfte den Filmfans im Ruhrgebiet ein Freudenseufzer entfahren sein. Im September wurde bekannt, dass Peter Thorwarth (Bang Boom Bang, Was nicht passt, wird passend gemacht) sieben Jahre nach seinem gefloppten Drittwerk Goldene Zeiten wieder plane, einen neuen Film zu drehen. Der Regisseur aus Unna und Absolvent der Münchner Filmhochschule war in den vergangenen Jahren hauptsächlich als Schauspieler (Video Kings) und Drehbuchautor (Die Welle) in Erscheinung getreten. Im Frühjahr 2013 sollen die Dreharbeiten zu Nicht mein Tag, nach einem Roman von Stromberg-Autor Ralf Husmann – übrigens gebürtiger Dortmunder – starten. Die Hauptrolle soll Moritz Bleibtreu spielen, aber auch Ralf  Richter wird wieder dabei sein. Der Film spiele unter anderem in Frankreich und Holland, aber es werde auf jeden Fall auch im Ruhrgebiet gedreht, versprach der Filmemacher in einem Interview.

Einen Monat später kündigte auch Helge Schneider die Rückkehr auf die Leinwand an. Duisburg, Essen und natürlich Mülheim sind die Drehorte für seinen neuen Film 00 Schneider – Im Wendekreis der Eidechse mit Rocko Schamoni und Cindy aus Marzahn-Darstellerin Ilka Bessin. Über die Dreharbeiten haben wir bereits berichtet. Und auch Film-Enfant-Terrible Lars von Trier zog es ins Ruhrgebiet, um seinen nächsten Film, Nymphomaniac zu drehen. Über die Statistensuche in Essen hatten wir ebenfalls informiert.

Marinekreuzer, Werksmannschaften und Lagerfeuer

Es sind nicht die einzigen Kinoproduktionen, die im nächsten Jahr zu sehen sein sollen. Bereits am 31. Januar startet das Historiendrama Die Männer der Emden, die wahre Geschichte um einen Marinekreuzer im Ersten Weltkrieg mit Stars wie Sibel Kekilli, Ken Duken, Felicitas Woll und Oliver Korittke. Gedreht wurde auf Malta, Rügen, Sri Lanka und in Griechenland , aber auch in Wuppertal und im Eisenbahnmuseum in Bochum.

Im Ruhrgebiet angesiedelt ist Stefan Herings Tragikomödie Abseitsfalle, nach der Geschichte der gebürtigen Bochumerin und Drehbuchautorin Beatrice Meier, der gerade auch auf dem Filmfest Lünen ausgezeichnet wurde. Inhalt: Beim Waschmaschinenhersteller PERLA soll auf Anordnung des US-Mutterkonzerns 400 Mitarbeitern gekündigt werden. Die Fußball-Werksmannschaft macht dagegen mobil. Da fehlt nur noch Lagerfeuer, der neue Film von Christian Schwochow (Der Turm, Novemberkind) nach dem gleichnamigen Roman von Julia Frack. Der spielt zwar in der DDR, wurde aber u.a. in Krefeld gedreht.