25 Jahre Endstation Kino Langendreer

„Freedom Bus“ | Foto: Marc Beckmann/Agentur Focus

Ein ganzes Vierteljahrhundert ists her, da eröffnete im Bochumer Bahnhof Langendreer das kleine, feine Endstation-Kino mit Helge Schneider am Klavier, der Buster Keatons Stummfilmklassiker „Der General“ kongenial mit Musik untermalte. Auch zum Zehnjährigen gratulierten Pianomann Helge und der grandiose Mister Keaton. Nun, zum 25-jährigen Jubiläum, hat Herr Schneider allerdings keine Zeit; Joachim Bärenz aber wird den famosen „General“ sicherlich ebenso famos vertonen!

Am 17. November flimmert jener Streifen über die Leinwand; Kino-Macherin Anke Teuber freut sich darauf schon genauso wie auf die lange Nacht des kurzen 35-mm-Films am 29.11., bei der liebevoll gesammelte Fundstückchen aus den Vorführräumen und Abstellkammern der Lichtspielwelt knackig aufbereitet werden: Werbefilme, Trailer, uralte Wochenschauen, tschechische Trickfilme usw. Was für skurrile Schätzchen da in den vier geerbten Kartons mit Filmrollen auf den geneigten Zuschauer warten, wird dieser Tage von der staunenden Endstation-Mannschaft sorgfältig gesichtet und unterhaltsam zusammengestellt.

Im Gegensatz zu solcherlei Retro-Nostalgik kommt sich Anke mit ihrem neuen Digitalprojektor mittlerweile manchmal so vor wie in einer Technik-Satire von Jacques Tati: „Das einschneidendste Erlebnis der letzten Jahre war sicherlich, als ich zum ersten Mal den Saal vollautomatisch per Computer fahren konnte. Der fährt sich dann komplett von selbst!“ Zu den schönsten Film-Erlebnissen in ihren eigenen 16 Jahren Endstation zählt Anke unter anderem Anton Corbijns „Control“ über den früh verstorbenen Joy-Divison-Sänger Ian Curtis, den ersten Dogma-Film „Das Fest“ von Thomas Vinterberg und Johnny Cashs kultigen Live-Auftritt im Falsom Prison auf einer seinerzeit aufgetriebenen, seltenen 16-mm-Filmrolle.

Schon am 5.11. könnte ein weiterer Höhepunkt dazukommen, wenn im Endstation die Regisseurin Fatima Geza Abdollahyan erwartet wird. Ihr Dokumentarfilm erzählt konkret von der Kampagne „Freedom Bus“, die eine Million Ägypter über Demokratie informierte, und allgemein vom Aufbruch eines arabischen Landes und seiner Suche nach einer neuen politischen Identität.

Ein letztes Highlight im Geburtstagsmonat sei zum Schluss noch besonders hervorgehoben: Das Vinyl-Café serviert am 18.11. im Foyer eine gemischte Wundertüte zum Thema „Film und Musik“; Platten und deren Storys mitzubringen ist ausdrücklich erwünscht!

Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Das aktuelle Programm im Endstation Kino