Kinofest Lünen: Vier Tage im November

Das aktuelle Festivalplakat

Beim 23. Festival für deutsche Filme stellen Schauspielgrößen wie Juliane Köhler, Peter Lohmeyer und Waldemar Kobus in Lünen ihre Filme vor.

1997 wurde die Lüdia erstmals vergeben, die Mini-Ausgabe der Blumenfrau-Statue, die auf dem Marktplatz der Stadt zu finden ist. Das Kinofest etablierte sich bereits sieben Jahre früher, seit 1990 werden im November vier Tage lang neue Filme aus Deutschland gezeigt. Bekannte Preisträger der vergangenen Jahre sind u.a. Veit Helmer mit Tuvalu, Gregor Schnitzler mit Was tun, wenn's brennt? oder Jeans von Nicolette Krebitz.

Bei deutschen Filmschaffenden ist das Festival jedenfalls sehr beliebt. Vielleicht auch deswegen, weil es ein Publikumsfestival ist bei dem keine Jury sondern die Besucher über die Preisträger entscheiden. Die regionale Verankerung ist ein weiteres wichtiges Merkmal des Festivals in der Lippestadt. Michael Wiedemann, der aktuelle Leiter des Kinofestes hat als Produzent „Ruhrgebietsklassiker“ wie Theo gegen den Rest der Welt und Die Heartbreakers mitverantwortete und hatt alleine dadurch eine enge filmische Beziehung zur Region. 

2012 präsentieren hier mehr als 80 Filmschaffende ihre Arbeiten. Am 15. November geht es mit der NRW-Premiere des Dramas Zwei Leben von Georg Maas los. Bereits einen Tag zuvor ist die Hauptdarstellerin Juliane Köhler (Nirgendwo in AfrikaDer UntergangKlimawechsel) mit dem Regisseur, den Produzenten Dieter Zeppenfeld, Rudi Teichmann und weiteren TeamkollegInnen zu Gast bei der Eröffnungs-Gala in der Cineworld. 

Auch die Schauspieler Peter Lohmeyer (ZugvögelDas Wunder von Bern) und Waldemar Kobus (Alles AtzeOperation Walküre – Das Stauffenberg Attentat) werden als Darsteller in Hermine Huntgeburths Film Eine Hand wäscht die andere vor Ort sein. Lohmeyer ist mit Das Millionenrennen sogar gleich zweimal im Programm vertreten. Die Lüdia ist nämlich nicht der einzige Trophäe der Veranstaltung. Gleich zwölf Preise werden in Lünen vergeben, beispielsweise die „Rakete“ für den besten Kinderfilm, „Der Erste Gang“ für Kurzfilme oder der Drehbuchpreis. Sogar der beste Filmtitel erhält in Lünen eine eigene Auszeichnung.

kinofest-luenen.de