Transcendence: Digital ist besser

In diesen unseren ungezügelt auf der Datenautobahn dahinrasenden Zeiten virtueller Realitäten ist es tatsächlich eine gute Idee, jenen klassischen Cyberspace-Thrillern wie „Virtuosity“, „Matrix“ oder „Der Rasenmäher-Mann“, die in den Neunzigern für filmische Techno-Berauschung sorgten, ein hypermodernes Update zu verpassen. Und es ist eine gute Wahl, gerade diesen visionären Sci-Fi-Stoff in die Hände von Wally Pfister zu geben, der als erfahrener Stamm-Kameramann von Christopher Nolan („Memento“, „Insomnia“, „Inception“) hier als Regiedebütant voll überzeugen kann. Johnny Depp spielt den brillanten Wissenschaftler Dr. Will Caster, der als Koryphäe auf dem Fachgebiet künstlicher Intelligenz Computer mit menschlichen Emotionen auszustatten vermag, nach einem beinahe tödlichen Anschlag sein eigenes Bewusstsein in digitale Bahnen lenkt und einen größenwahnsinnigen Machthunger entwickelt.

Start: 24.4.
GB/USA/China 2014.
R: Wally Pfister

D: Johnny Depp, Rebecca Hall, Paul Bettany

Trailer