Internationales Frauenfilmfestival: Zwischen Tabu und Tuning

Rock The Casbah | Foto: Hassen Brahiti

Turnusmäßig gastiert das Internationale Frauenfilmfestival Dortmund / Köln in diesem Jahr in erster Linie am Rhein. Allerdings zeigt das Kino im U vom 7. bis 13. April speziell ausgewählte Werke aus dem Gesamtprogramm.

Dazu zählt etwa aus der Sparte „begehrt! Filmlust queer“ der Tiger-Award-Gewinner „Something Must Break“ von Ester Martin Bergsmark (8.5.). In Kooperation mit dem Türkischen Film Festival Ruhr sind die beiden Spielfilme „Köksüz“ (9.4.) und „Simdiki Zaman“ (10.4.) zu sehen. Im Anschluss an die Aufführung von „Köksüz“ (Nobody’s Home) findet als Ergänzung ein Gespräch mit Regisseurin Deniz Akҫay statt. Auch Dokumentarfilmerin Claudia Richarz hat anlässlich der Vorführung des traurig-komödiantischen „Zwischen Tabu und Tuning“ für den 10.4. ihr Kommen angesagt. „The Magnetic Tree“ von Isabel Ayguavives und Laila Marrakchis „Rock The Casbah“ komplettieren das Portfolio im U.

Des Weiteren läuft das komplette Schulfilmprogramm des Festivals nicht nur in Köln, sondern auch in Dortmund. Hierfür wird vorab um eine Anmeldung via thoele@frauenfilmfestival.eu erbeten.

Mehr Filmartikel

Film

Horrorfilme zum Gruselfest

„Was ist dein Lieblingshorrorfilm?“ Berechtigte Frage vom Killer aus den [mehr...]
Film, Kultur, Stadtgespräch

Filmfest homochrom: Kreischbunt bis...

Die schwullesbische Welt ist bunt, schrill und voller Glitter. Aber eben [mehr...]
22.–26.10. Schauburg, Dortmund
Film, Stadtgespräch

Spieler der Nacht: Drehort Alteness...

Mit „Spieler der Nacht“ verortet Regisseur Sebastian Fritzsch noch bis [mehr...]