Geschichts-Stunde: Mandela

Ende letzten Jahres ist Nelson Mandela 95-jährig verstorben, und während sich zuvor diverse Filmregisseure wie Clint Eastwood immer nur einzelner Episoden aus dem bewegten Leben des Freiheitskämpfers angenommen hatten, kommt nun ein echtes „Biopic“ in die Kinos, das den langen Werdegang der südafrikanischen Legende auf gute zwei Kinostunden komprimiert.

Der aus der Kultserie „The Wire“ bekannte Idris Elba liefert hier mit einer ordentlichen Portion Charisma eine schauspielerische Tour de Force ab, während der Film selbst vor allem am Anfang sehr pflichtgemäß, nüchtern und episodisch die einzelnen Story-Stationen abhakt und ein Weilchen braucht, bis er ein stimmiges Erzähltempo findet. Dies gelingt ihm erst mit dem Beginn des Haftaufenthalts Mandelas Mitte der Sechziger: Die 27-jährige Zeit im Gefängnis und das Verhältnis zwischen dem Gefangenem und seinen Aufsehern nutzt dieser teuerste südafrikanische Film aller Zeiten ausgiebig, um sich der Wandlung Mandelas vom radikalen Staatsfeind Nummer Eins zum pazifistischen Friedensstifter und späteren Nobelpreisträger zu widmen.

Start: 30.1.
Südafrika/GB 2013.
R: Justin Chadwick
D: Idris Elba, Naomie Harris, Terry Pheto

Trailer