Ilias Ntais über seinen Film JazzSoup

| Foto: Grend

Die geheime Zutat

Ilias Ntais beschreibt sich selbst als „Dirigent eines Software-Orchesters“. Auf der Suche nach Inspiration für sein Orchestermanagement-Programm „Orchestar“ verfiel der Ingenieur, Projektmanager, Musiker und Programmierer dem Jazz-Kollektiv „The Dorf“.

Monatelang begleitete er die rund 30 Musiker starke Truppe mit der Kamera bei Proben und auf Tour. Der daraus entstandene Film „JazzSoup“ feiert am 21. Februar Premiere im Dortmunder Jazzclub domicil. Max Florian Kühlem bat den Regisseur vorab zum Interview.

Warum sollte man sich einen Film über ein Jazz-Orchester ansehen?

Weil er die Besonderheiten des Ruhrgebiets abbildet über die Musik, die hier gespielt wird. Ich wohne mittlerweile in Köln, habe also den Blick von außen, und finde es immer wieder interessant, dass die Leute hier ihre eigene Region so uncool finden. Weil Dortmund ja nicht Berlin ist. Sie ignorieren, dass hier so spannende Sachen passieren wie „The Dorf“.

Was ist so spannend an „The Dorf“?

Die Gruppe wird immer als Big Band klassifiziert, aber das ist sie eigentlich nicht. Für mich ist sie eine der interessantesten Bands weltweit, aber man kann sie in keine Schublade stecken. Unter der Leitung des Saxophonisten Jan Klare kommen erstklassige Musiker zusammen, die Lust und Spaß am Spielen haben – ohne auf die Uhr zu sehen. Das ist der Unterschied zu einem klassischen Orchester: Da treffen sich alle pünktlich und halten die Klappe – bei „The Dorf“ wird erstmal locker gemeinsam gegessen.

Deshalb der Titel „JazzSoup“?

Ja, das ist ein festes Ritual von „The Dorf“. Jan Klares Frau kocht für jede Probe eine leckere Suppe. Ein Teil des Films zeigt in einer Art Roadtrip, wie sie von Münster ins Ruhrgebiet transportiert wird. Die Suppe, auf die sich alle tierisch freuen, ist eine Motivation für die Musiker. Sie ist die geheime Zutat, die beim Spielen alle im Bauch haben. Wie den Zaubertrank bei Asterix und Obelix.

Warum haben Sie den Film in Schwarzweiß gedreht?

Ich wollte ästhetisch zurück gehen zu den Musikdokus der 50er Jahre. Wenn man den Film sieht, wird man nicht genau wissen, ob er damals oder heute spielt, was ihm etwas Zeitloses verleiht.

Was wird die Filmpremiere besonders machen?

Teil des Konzepts ist, dass die Musiker selbst den Film am Abend zum ersten Mal ganz sehen. Er ist angelegt wie eine visuelle Begleitung eines „The Dorf“-Konzerts, der auch die Geschichte der Band erzählt. Und danach tritt sie natürlich noch auf.

thedorf.net

JazzSoup Trailer

Mehr Filmartikel

Film, Stadtgespräch

Filmfestivals im Herbst

Welcher Monat eignet sich besser dazu, es sich im warmen Kinosaal so [mehr...]
Film

Coming In: Andersrum

So kann es gehen, aber so geht es halt nicht oft: Ein schwuler [mehr...]
Start: 23.10.
Film

Hin und Weg: Letzte Reise

Halb-heiter besinnliche Filme über die allerletzten Tage im Leben eines [mehr...]
Start: 23.10.

Mehr aus Dortmund

Vortrag & Lesung | Stadtgespräch | Dortmund

LesArt Festival: Wo Literatur noch etwas will

In seinem fünfzehnten Jahr ist das Dortmunder Literatur-Festival LesArt [mehr...]
Kunst | Stadtgespräch | Dortmund

Fotoausstellung - Wir Echt Nordstadt

Folkloretänzer, Baseball-Spieler und Kunstschaffende. Sie alle sind Teil [mehr...]
Film | Kultur | Stadtgespräch | Dortmund

Filmfest homochrom: Kreischbunt bis politisch

Die schwullesbische Welt ist bunt, schrill und voller Glitter. Aber eben [mehr...]
Konzert | Stadtgespräch | Dortmund

Jan Delay: Mitten an der Grenze

Jan Delay will nicht um jeden Preis „Everybody’s Darling“ sein. Mit vielen [mehr...]
Theater & Tanz | Stadtgespräch | Dortmund

Favoriten 2014: Dramatisierter Lauschangriff

Es heißt zwar Theaterfestival, aber Bühnenstücke von gewöhnlicher Machart [mehr...]