Fronleichnams-Fußball: Der Happy Cadaver Cup in Bochum

Ähnlich virtuos wird es auch beim Happy Cadaver Cup zugehen | Foto: Ruben Leija

Lokale Lokalderbys. Lokaler geht gar nicht. Der Happy Cadaver Cup findet schon zum neunten Male statt und versammelt Bochumer Teams, die sich vom Tresen kennen. Während beim verwandten Bermuda-Cup die Thekenteams aus dem benannten Dreieck pölen, so messen sich an Fronleichnam stets die Tresenkicker der Läden außerhalb der zentralen Meile. Fußball kommt heim. In die Speckschweiz-Arena.

Serdar "Scotty" Erkek bei der Auslosung | Foto: Tom Thelen

Serdar „Scotty“ Erkek organisiert seit 2010 Jahr für Jahr das superbunte Treiben in der Speckschweiz. Für dieses Jahr haben sich 16 Teams angemeldet, darunter auch das Prinzregenttheater und das Metropolis-Kino, dann die vielen Kneipenkicker. Die hochoffiziöse Auslosung vor der Trinkhalle ergab unter freudigem Gegröle brisante Gruppen: So trifft in einer Gruppe die Trinkhalle (Titelverteidiger) auf das Cafe KRTLND von Coach Markus Schlichterle, die realen Lokale trennen nur 10 Meter Straße. Ebenfalls in diese Gruppe gelost wurde das Café Eden, knapp 100 Meter Luftlinie entfernt. Hecht im Kortländer-Karpfenteich ist das Hufeisen, 50 Jahre altes Kneipen-Urgestein am Hellweg, dessen Wirtin Claudia Schrecker stets kampfstarke und trinkfeste Teams ins Rennen zu schicken versteht. Die Goldkante (Trikotsponsor: Brennerei Eversbusch aus Hagen Haspe, bekannt für seinen Doppelwachholder, im Volksmund „Hasper Maggi“) trifft in einem andern Lokalderby auf die Weiherstube, ein Klassiker um die Ehrenfelder Ehre.

Auf dem Kleinfeld stehen Mitarbeiter, Angehörige und Gäste der jeweiligen Lokale, die Stimmung ist stets ausgelassen und freundlich, man kennt und schätzt sich und die Kneipenkultur, bei aller Rivalität natürlich. Für Bier, Salate und Snacks ist gesorgt, Erlöse werden gespendet. Pils und Pölen für den guten Zweck.

Die vier ausgelosten Gruppen | Foto: Tom Thelen

Eine Besonderheit des feinen Turnierchens ist die Regel, dass jedes Team mindestens eine Spielerin auf den Platz haben muss, deren Torerfolge gar doppelt zählen. Nach der Gruppenphase folgt Viertel- und Halbfinale, dann Finale, der Sieger erringt den Wanderpokal, der dann gerne am Abend durch diverse Kneipen getragen wird und anschließend einen Ehrenplatz erhält. Gerne gut sichtbar in Tresennähe. Die andern 15 Kneipenkickertruppen werden Meister der Herzen und Ziele von Scherzen. Gefrotzelt wird bis zum nächsten Jahr, wenn der Happy Cadaver Cup wieder junge und ältere, oft leicht verkaterte Menschen ab 9.15 Uhr zum feucht-fröhlichen Fußballspaß auf den Sportplatz treibt.

31.5. ab 9.15 Uhr, Speckschweiz-Arena, Bochum