Kabarett & Comedy: Fünf für einen PoKCal

Katzen sind Schuld am Klimawandel, meinen Frau Rotkohl | Foto: Pressefoto

Die Finalisten für den Kabarett & Comedy Pokcal 2018 stehen fest. Gegen das starke Bewerberfeld konnten sich im Vorentscheid eine Band und vier Solokünstler durchsetzen. Der Kulturort Wichern in Dortmund und der coolibri laden am 28. April zu einem Finale, das durchaus die eine oder andere Überraschung bereithalten könnte.

Bernard Paschke

Mit 17 Jahren ist Bernard Paschke der jüngste im diesjährigen Teilnehmerfeld. Der Meckenheimer trat bereits 2015 mit selbst geschriebenen Theaterstücken und Texten unter anderem im Pantheon auf und überraschte selbst gestandene Kabarett-Kritiker. Seit 2018 ist er Ensemblemitglied der Leipziger Pfeffermühle. Auf der Bühne zeigt er sein erstes Kabarett-Programm „Ein bunter Pott Püree“, mit dem er seit 2017 auf Tour ist.

Das Küken unter den Teilnehmern: Bernard Paschke | Foto: Pressefoto

Nikita Miller

Seit Oktober 2016 steht Nikita Miller auf der Bühne und trat unter anderem bei „Nuhr ab 18“ auf. Der 30-jährige Kabarettist erzählt gerne Geschichten, lässt sich Zeit mit den Pointen und zieht den Zuhörer in seinen Bann. Mal geht es um sein Zusammenleben mit seinem osteuropäischem Vater, mal seine Zeit als Halbstarker in der Schule. Das Programm des Stuttgarters heißt passend dazu „Auf dem Weg ein Mann zu werden“.

Lässt sich gern Zeit: Nikita Miller | Foto: Pressefoto

Juri von Stavenhagen

Juri von Stavenhagen hat ein neues Hobby: Leute auf die Palme bringen – er kann es nur jedem empfehlen. Was er hingegen nicht empfehlen kann, ist seine Oma mit auf den Schwulen-Weihnachtsmarkt zu nehmen. Intelligent bis böse zieht der Wahlkölner sein Publikum durch sein Comedy-Programm.

Intelligent bis böse: Juri von Stavenhagen | Foto: Anja Pankotsch

Maziyar Bazi

Es ist ein Leid: Als Inder abgestempelt, erzählt Mazi (Maziyar Bazi) von seinem Alltag. Da kommen Erinnerungen hoch, wie etwa an damals, als sein Spitzname in der Schule „Ranjid“ war und Bollywood gerade in Deutschland populär wurde. Das Problematischste daran: Der 28-jährige Kölner Comedian hat iranische Wurzeln und keine indischen.

Falsch abgestempelt: Mazi | Foto: Franz Nübel

Frau Rotkohl

Der letzte Finalist, Frau Rotkohl (Titelfoto), besteht eigentlich aus drei jungen Männern aus Berlin, die sich fanden, um gemeinsam Musikkabarett zu machen und den Katzen dieser Welt die Schuld am Klimawandel zu geben. Auf dass das Miauen auf immer verstummen möge.

Das große Finale

Moderiert wird das Finale von Radiomoderator Thomas Koch. In der Jury sind Martin Busch (Chefredakteur Radio 91,2), Fred Ape (Liedermacher, Kabarettist), Horst Hanke-Lindemann (RuhrHochDeutsch), Jürgen Kleinschmidt (Veranstalter), Martina Steimer (Pantheon Bonn), Rainer Klein (Diakonisches Werk) und Lukas Vering (coolibri). Der Sieger erhält nicht nur den formschönen PoKCal und Möglichkeiten bei renommierten Veranstaltungen aufzutreten, sondern auch 2500 Euro. Gestiftet wird der Preis vom Diakonischen Werk und vom coolibri.

28.4., Kulturort Wichern, Dortmund

Weitere Infos:

Alle Termin Details findest du auf der Kalenderdetailseite