Area 4-Festival am Ende

2013 wird es keine Neuauflage des Area 4-Festivals in Lüdinghausen geben. Das geben die Veranstalter Konzertbüro Schoneberg und FKP Scorpio Konzertproduktionen in einer Pressemitteilung bekannt.

Bereits nach dem Ende der diesjährigen Drei-Tages-Veranstaltung, bei der u.a. die Beatsteaks, Boysetsfire, Bullet For My Valentine, Donots, Social Distortion, Sportfreunde Stiller und The Gaslight Anthem aufgetreten waren, hatten sich hartnäckig Gerüchte gehalten, dass es zu keiner erneuten Auflage des Festivals im Münsterland kommen würde.

"Wir haben uns die Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht", wird Festivalleiter FKP Scorpio Konzertproduktionen, Jasper Barendregt nun in der offiziellen Pressemitteilung zitiert. "Aber wir schreiben mit dem Area 4 seit Jahren rote Zahlen. Mit den Besucherzahlen der vergangenen Jahre ist das Verhältnis anspruchsvolles Line-Up, gute Infrastruktur und bezahlbare Ticketpreise finanziell zu Lasten der Veranstalter gegangen. Als Unternehmer können wir diese Schieflage nicht ewig tragen."

Die 16.000 Besucher in diesem Jahr hätten nicht ausgereicht, um den Fortbestand des Area 4 zu sichern. Um dauerhaft kostendeckend wirtschaften zu können wäre man jedes Jahr auf 3000 bis 5000 mehr Besucher angewiesen gewesen, teilt man mit. Der örtliche Verantwortliche Andreas Möller (Konzertbüro Schöneberg) nennt die große Open-Air-Konkurrenz in Nordrhein-Westfalen als einen der Hauptfaktoren für das Scheitern: „NRW ist das dichtbevölkertste Bundesland und entsprechend populär bei Veranstaltern. Im Sommer gibt es so viele Festivals, Open-Air-Konzerte oder andere Großveranstaltungen, da ist es nicht leicht sich durchzusetzen."

Auf der Facebook-Fanseite hatten sich die Anfragen der Besucher seit Tagen gehäuft. Dass Anfang November immer noch kein Termin für das nächste Jahr bekannt gegeben worden war, schien ein eindeutiges Indiz zu sein. "Das ist das Schmerzlichste an dieser Entscheidung: die Besucher, die uns seit Jahren treu sind und die seit Wochen hoffen, dass wir eine Fortsetzung in 2013 bekanntgeben, enttäuschen zu müssen", verweist Barendregt auf die Unterstützergruppen. „Auch wir selber haben schon sehr viel Zeit, Energie und Herzblut in dieses tolle Festival gesteckt und in den letzten Wochen noch einmal alle Seiten beleuchtet und Möglichkeiten ausgelotet, um doch noch einen Weg zu finden. Aus kaufmännischer Sicht aber gibt es keinen anderen Weg."

Das war es also mit einem großen und internationalen Alternative-Rockfestival in NRW. Dem Veranstalter ist es nicht gelungen, eine NRW-Alternative zu seinen seit Jahren erfolgreichen Schwesterfestivals Hurricane (Scheeßel) und Southside (Neuhausen ob Eck) zu etablieren. Es bleiben Abschiedsworte:

„Wir – die Kollegen vom Konzertbüro Schoneberg und FKP Scorpio - möchten uns ganz herzlich bei allen Area 4 Besuchern bedanken. Ohne Euch, Eure Begeisterung und Euren Support wäre das Area 4 nicht das Area 4 gewesen.“