Macht und Ohnmacht: Literatürk Festival

Ilja Trojanow liest am 7.11. | Foto: Thomas Dorn

„Macht und Ohnmacht“ – das Thema des Literatürk-Festivals könnte kaum aktueller sein. Während die politische Bühne zurzeit zu einem reinen Kräftemessen verkommt, setzt das Literatur-Festival einen wichtigen Kontrapunkt: Autoren aus der Türkei, Deutschland und zunehmend auch aus anderen Ländern kommen zusammen und schaffen einen gemeinsamen Raum für Lesungen, Gespräche und Diskussionen. Dabei geht es um mehr, als festzustellen, wer der Stärkste ist. Es geht um jene, die ohne Macht leben, die Flucht und Fremdbestimmung erlebt haben und letztlich um die Frage, wie ungleiche Machtverhältnisse überwunden werden können. Ilija Trojanow liest am 7. 11. im Casa. In seinem Buch erzählt der gebürtige Bulgare von seinen Fluchterfahrungen Anfang der 70er Jahre.

Literatürk-Festival, 6.11 bis 15.11, Essen