Jazz meets Pop: Leverkusener Jazztage

legenden: Kool and the Gang | Foto: Leverkusener Jazztage


Altbewährtes und frischen Wind. Das verspricht Fabian Stiens, seit 2016 künstlerischer Leiter der Leverkusener Jazztage. Bei der 38. Ausgabe des Festivals stehen deshalb nicht nur Jazz-Größen, sondern auch die eine oder andere musikalische Überraschung auf der Agenda.

Ob ihm die Mischung geglückt ist, muss sich erst zeigen. In traditioneller Manier sind die Festivaltage jeweils einem Thema gewidmet. Zum Beispiel die ACT Jubilee Night am 6.11.: Ganz im Zeichen des Münchner Erfolgslabels, hat das Team um Stiens Künstler eingeladen, die ihre CDs bei selbigem herausbringen. Zum Beispiel die Jazz- Brüder Julian und Roman Wasserfuhr, die an Trompete und Klavier ihre Geschwister-Symbiose unter Beweis stellen. Auch Nils Landgren ist zu Gast beim 25-jährigen Bestehen des Labels. Der schwedische Posaunist schafft es seit Jahren, Jazz und Pop erfolgreich unter einen Hut zu bringen. Und das ist auch das Konzept, das im diesjährigen Programm durchscheint.

Legenden und Newcomer
Am 9. November heißt es Legends in Concert. Die Legenden sind in diesem Fall unter anderem Kool and the Gang. Und auch die tragen beide Welten in sich: Angefangen haben sie als Jazzband, bevor sie mit Hits wie Cherish, Ladies Night und Celebration den Funk-Kosmos eroberten. Und spätestens hier ist zu spüren, dass der Veranstalter sich programmatisch ein wenig aus dem Fenster lehnt, verstehen doch sicher Jazzfans der alten Schule etwas anderes unter der Vokabel „Jazztage“. Natürlich ist Maceo Parker, der am Folgetag mit der WDR-Big Band spielt, unbestreitbar diesem Genre in seiner klassischen Definition zuzuordnen. Bei der Funk and Soul Night allerdings ist auch er mit pbug aus dem vereinigten Königreich und Kennedy Administration in guter Soul-Gesellschaft. Wem das schon zu sehr in die Popularmusik-Kerbe haut, der ist sicher auch mit der Auswahl der ersten beiden Festivalgäste überfordert: Deutschpoet Tim Bendzko und Schmusebarde Max Giesinger eröffnen am 4. und 5. 11. das Festival.
Neben den Höhepunkten auf der Hauptbühne im Forum Leverkusen gibt es, wie in jedem Jahr, Parallelveranstaltungen. Ein beliebter Ort dafür ist das Scala, wo unter anderem der Nachwuchswettbewerb „Future Sounds“ stattfindet. Der hat in den vergangenen Jahren schon die eine oder andere Band hervorgebracht, die dieses Sprungbrett gut genutzt hat.

Leverkusener Jazztage: 4.bis 16. 11, Forum Leverkusen