WDR Heimatabend: Bochum im Portrait

Bochum, „die Malocherstadt“. Bei der Wahl des Titels haben die Kollegen vom WDR soviel Oberflächlichkeit an den Tag gelegt, wie man es sonst nur von Redaktionen aus Süddeutschland kennt. Inhaltlich hingegen verspricht der Heimatabend am kommenden Freitag wesentlich vielfältiger zu werden. Der Bochumer Dokumentarfilmer Jens Tampier porträtiert mit seinem Kollegen Frank Bürgin vor allem eine Stadt des Wandels, die nach der Kohlenkrise in den 50ern schon früh von der Stahl- zur Autoindustrie wechselte. Mit dem Bau der Ruhr-Universität wurde 1965 ein weiteres Signal Richtung Zukunft gesetzt. In Sachen Kultur und Unterhaltung machte das Bochumer Schauspielhaus die Stadt bereits in den 20ern berühmt, lange bevor das Stadtmarketing die Kultur für sich entdeckte. Beim Heimatabend Bochum werden diese und viele weitere Schauplätze und historischen Ereignisse Bochums beleuchtet. „Mit vielen persönlichen Erinnerungen erzählt der Film die Geschichte der wandlungsfähigsten Stadt des Ruhrgebiets.“ Na gut, mit dem Titel können wir uns anfreunden und vielleicht ein wenig Hoffnung schöpfen, denn mit dem Aus der Opelwerke steht schließlich schon der nächste Wandel vor der Tür.

18.10. 23:16 - 23:59 Uhr im WDR.

Mehr aus Bochum

Jochem Ahmann: Eindrücke aus Paris

Als am 7. Januar zwei Terroristen in der Redaktion der Satire-Zeitschrift Charlie Hebdo ein Blutbad anrichteten, war Jochem Ahmann, Künstler und Dozent aus Bochum, nur gut einen Kilometer entfernt. [mehr...]


18.1. Zeche, Bochum

Scott Ian: Schnaps und Rock’n’Roll

Neben Slayer, Metallica und Megadeth gehören Anthrax zu den sogenannten Big Four im Genre des Thrash Metals. Ihr Gitarrist Scott Ian ist der Kapitän und das Aushängeschild der Band. [mehr...]


Frère: Maximal melancholisch

Alexander Körner ist schon kreuz und quer durch Deutschland getourt, ohne je CDs im Gepäck zu haben. Unter dem Namen Frère hat der Bochumer Songwriter jetzt erstmals fünf Songs aufgenommen. Mehr als seine Stimme und seine Gitarre brauchte er dazu nicht. Die „Ghost“-EP bewegt sich sicher durch verschiedene Nuancen einer bittersüßen Grundstimmung, ohne ins Depressive abzurutschen. Im März geht’s [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld