Campino & Co machen 2 Jahre Pause

| Foto: Carla Meurer

Anlässlich des großen Tourfinales ihrer „Der Krach der Republik“-Tournee am 11. und 12. Oktober in der Düsseldorfer ESPRIT-Arena luden die Hosen einen Tag vorher zur Pressekonferenz.

Ihren Fans wird diese Tournee noch lange in Erinnerung bleiben, weil es vorerst das letzte sein wird, was man von den fünf Punkrockern live zu hören und zu sehen bekommt. Sie wollen nämlich eine mindestens zweijährige Pause einlegen.

Die Tournee fand in über 41 Städten statt, in denen 62 Konzerte gespielt wurden. Über eine Million Zuschauer kamen zu den Konzerten. Und an jedem der beiden letzten Showtage sind nun jeweils um die tausend Mitarbeiter in dem riesigen Stadion beschäftigt, um den gesamten Aufwand eines Events dieser Größenordnung zu managen und den zahlreichen Fans ein möglichst unvergessenes Showerlebnis liefern zu können.

Gelassen war die Stimmung während der Pressekonferenz, bei der jede Menge Kameras auf die Deutschrocker gerichtet waren. Gut gelaunt und lässig stellten sich Campino und die anderen Hosen den Fragen der versammelten Journalistenschar. Campino zum kommenden Auftritt: „Es soll ein sanfter Abschied werden.“ Auf die Frage, ob nicht vielleicht doch eine Party oder Feier zum Abschied geplant sei, drang jedoch durch, dass am Samstag nach dem letzten glorreichen Auftritt wohl doch erst einmal ausgelassen und vielleicht doch nicht ganz „sanft“ mit Freunden und Mitwirkenden gefeiert wird. Und darauf, den Titel „Tage wie diese“ zu diesem feierlichen Anlass noch einmal zu performen, freut Campino sich eh besonders.

Die Hosen wollen den letzten ihrer beiden Stadion-Auftritte übrigens filmen lassen, und vielleicht können sich ihre Fans dann irgendwann sogar auf eine DVD-Version des Spektakels freuen.

Endgültig und ganz exklusiv verabschieden sich die Hosen aber erst eine Woche später am Samstag mit einem kleinen Geheimkonzert in einer Turnhalle. Und dann wollen die Fünf zum Abschied (und zum Anfang ihrer freien Zeit) zunächst noch ein paar Tage zusammen in den Urlaub fahren!

Mehr zu den Toten Hosen

Live: 3.6. Rock am Ring, Nürburgring, Eifel 

Die Toten Hosen: Dreißig Sommer lang

Die jahrzehntelange, ungetrübte Freundschaft innerhalb der Band und mit den Leuten im unmittelbaren Umfeld, unvergessliche Tage zwischen Chile und Argentinien auf einem Maultierrücken sowie die guten Ratschläge aus der Verwandtschaft, das sind drei der vielen Dinge, die Campino im Gespräch mit David Wienand in den Sinn kommen, als er nach bemerkenswerten Momenten in der nun drei Dekaden währenden [mehr...]


Die Toten Hosen wehren sich gegen Vereinnahmung durch Parteien

Das Adjektiv „unanständig“ dürfte überwiegend von Menschen verwendet werden, die bereits im Rentenalter sind. Zu einem gestandenen Punkrocker hingegen scheint die Vokabel nicht so recht zu passen. Die Toten Hosen kümmert das, um im betulichen Jargon zu bleiben, einen feuchten Kehricht. Sie bedienen sich des Wortes in einer Pressemitteilung, die dieser Tage über ihr Label JKP Verbreitung fand und [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld