Trotzdem reden

Zu Gast im "Kultur Schutz Gebiet": Henry Storch | FotoSchiko 2004

Neue Talkshow im 4Wände Marie

Früher, ja, früher war alles besser. Auch in puncto Talkshow. Heutzutage wird ja auf allen Kanälen gesprochen. Blöderweise allzu oft mit den ewig gleichen Gästen. Konfrontation ist dabei kaum gefragt. Die Geladenen werden mit Glacé-Handschuhen angefasst, thematisiert wird nur, was vorher mit dem Management abgestimmt wurde. Vor mehreren Dekaden war das mal anders. Ganz anders.

Damals war das Format „Talkshow“ noch regelmäßig für einen Aufreger gut. In den 1980er Jahren gab Nina Hagen in einer österreichischen Live-Sendung einen wort- wie gestenreichen Crashkurs in masturbatorischen Angelegenheiten – ein Ausschnitt, der drei Dekaden später noch in jedem Porträt über die Mutter des Punk Erwähnung findet. Auch die entscheidenden Minuten des WDR-Talks „Ende offen“ werden bis heute regelmäßig wieder ausgegraben – obwohl sie bereits über vierzig Jahre auf dem Buckel haben. Im Jahr 1971 war es, als eine lebhafte Diskussion mit Nikel Pallat, Drummer der Ton Steine Scherben, in hemmungsloser Zerstörungswut endete. Pallat zog eine Axt aus der Tasche und begann in laufender Sendung den Studiotisch zu zertrümmern.

Einen derartigen Angriff hat das 4Wände Marie in Düsseldorf-Flingern hoffentlich nicht zu befürchten. Es wäre auch zu schade um den geschmackvollen Tisch der Gastgeberin. Alexandra Marie Walther, Inhaberin der Galerie-Lädchen-Veranstaltungsraum-und-viel-mehr-Kombination, lädt von nun an einmal monatlich sechs Gesprächspartner in ihre Küche, die gleich hinter dem Ladenlokal liegt. In letzterem ist derweil Platz für Zuschauer und eine kleine Bar, an der unter anderem – da kann der „Hugo“ getrost nach Hause gehen – Eierlikör ausgeschenkt wird. „Kultur Schutz Gebiet“ hat die Mutter der Idee ihren Talk genannt, bei dem ihr wechselnde Co-Moderatoren zur Seite stehen. Zum Auftakt leistet der Rapper Opty Free verbalen Support. Natürlich weiß das Moderatorenteam, dass eigentlich schon alles gesagt wurde. Was soll’s? Sie und ihre Gäste reden trotzdem. Zur Debüt-Ausgabe am 16.8. erwartet das Doppel ab 21 Uhr u. a. Unique Records-Macher Henry Storch, den Musiker und letztjährigen CityBeats-Gewinner JayJay, die Künstlerinnen Anabel Jujol und Kristine Tusiashvili und den Autor Martin Krumbholz. Letzterer ist im Hauptberuf Kritiker, schreibt für die SZ und die Zeit über Theater. Ein Schöngeist also. Dass der eine Axt mit sich führt, kann man sich nun wirklich nicht vorstellen.

4Wände Marie
Ackerstraße 80
Flingern
4waendemarie.de

Mehr aus Düsseldorf

Die Schweden sind zurück: Mando Diao im Interview

Mando Diao sind zurück. Die fünf Schweden kommen mit ihrem neuen Album Good Times auch auf Tour in die Republik. Sänger Björn Dixgård sprach mit Tossia Corman über die Arbeit am neuen Werk, Künstler, die ihn inspirieren und lustige Momente auf der Bühne. [mehr...]


Umfrage zur Ehe für alle

Umfrage: Ehe für alle - ja oder nein?

Die Regierung hat sich „schwer getan“, wie es Angela Merkel vor vier Jahren noch ausdrückte. Nach langem Ringen gab es jetzt aber das „Ja“ für die Ehe für alle. Gleichgeschlechtliche Paare dürfen nun das Aufgebot im Standesamt bestellen und ab dem 1. Oktober ganz offiziell heiraten – oder ihre eingetragene Lebenspartnerschaft umwandeln. Wir sind deswegen auf die Straße gegangen und wollten wissen, [mehr...]


Dunkelbunt: Street Art im Verborgenen Teil 3

Die Stadt ist bunt. Bunter als vor 40 Jahren jedenfalls. Damals malte Klaus Klinger das erste Wandbild in Düsseldorf. Hinzugekommen sind Graffiti, Sticker, Paste-ups, Seedbombs und weitere Stadtbildveränderer. Warum es gerade für die Street Art-Akteure dabei nicht nur angenehme Seiten gibt und wie sie damit umgehen, haben Pdot, seiLeise und Ich bin ARTig Nadine Beneke erzählt. [mehr...]