urbanatix geht mit sub:CITY unter Tage

Wieder mit an der Stange: Rémi Martin | Foto: Ingo Otto

Neue Show der Street-Artisten läuft vom 15.-24.11.

Das Spiel auf mehreren Ebenen hat bei der Street-Artistik-Show urbanatix Tradition und so enthält auch der Titel der neuen Show, die vom 15. bis 24. November in der Bochumer Jahrhunderthalle präsentiert wird, eine bewusste Doppeldeutigkeit.

„sub:City“ ist einerseits ein Vorgriff auf das kommende Bühnenbild, das den Industriekulturort im Herbst in eine U-Bahn-Kulisse verwandelt. Andererseits möchte Regisseur Christian Eggert auf diesem Wege seine Verbundenheit mit der Subkultur betonen. Denn neben ausgewählten Gast-Stars der Artistikszene, u. a. das Duo Chilly & Fly und „Wall Clown“ Tobias Wegner gehört als Herzstück das eigene Team an Bikern, Parkour-Läufern, Tänzern etc. selbstredend zum Kern des Programms.

„Ein Pool, der nie versiegt“, verweist Eggert auf die Talentdichte an Nachwuchskünstlern im Ruhrgebiet. Eben die gelte es zu fördern. Derzeit allerdings nach der ausgelaufenen Zwischennutzung der Marienkirche ohne feste Trainingsstätte. Für ein Jahr seien das Turner-Leistungszentrum, das Tanzhaus NRW in Düsseldorf und die „grüne“ Natur laut Initiator Christian Eggert als Ausweichstandorte praktikabel. Spätestens 2014 soll es aber definitiv wieder einen eigenen Übungsort geben, der neben aller Akrobatik-Aktivitäten auch einfach als Treffpunkt für die Kids zur Verfügung steht. „Die soziale Komponente ist sehr wichtig“, hebt Eggert hervor.

Zu Gute kommt der Show in diesem Jahr, dass urbanatix eher als in der Vergangenheit auf dem Jahrhunderthallengelände mit den eigenen Proben beginnen kann. „Als klar war, dass die Marienkirche nicht mehr zur Verfügung steht, haben wir gesagt: wir blocken die Verwendung mehrerer Räume für die Proben von urbanatix“, so Andreas Kuchajda, Geschäftsführer der Bochumer Veranstaltung-GmbH. „Wenn die Ruhrtriennale rausgeht, kommt urbanatix rein.“

Die Vorlaufzeit gilt es auch von Jerome Krüger zu nutzen, der in diesem Jahr erstmals für die Visuals der Show verantwortlich ist. Der Mülheimer hat sich seine Sporen vor allem als Veranstalter des audiovisuellen Künstler-Festivals Shiny Toys verdient, deren nächste Ausgabe im August im Ringlokschuppen stattfinden wird.

Christian Eggert verfolgt derweil, neben allem Augenmerk auf „sub:City“, weiterhin eine von ihm seit Jahren gehegte Idee. „Der Traum steht noch“, betont er in Bezug auf den Plan, eine eigene Artistenschule im Ruhrgebiet gründen zu wollen, ergänzt allerdings auch: „Es dauert alles viel länger, als man denkt.“