Public Viewing zur WM 2014 – An geeigneten Orten erlaubt

Public Viewing im Stahlwerk 2012 | Foto: Julia Gusch

Die Landesregierung NRW hat ihr grundsätzliches OK für das Public Viewing der WM-Spiele 2014 auch nach 22 Uhr gegeben. Aufgrund der Zeitverschiebung von fünf Stunden beginnen einige der Spiele in Brasilien erst um 21 oder 22 Uhr deutscher Ortszeit. Wer nun schon euphorisch die Vuvuzela rausholen möchte, wird jedoch enttäuscht.

Die soll nämlich nicht erlaubt sein. Überhaupt sei das Rudelgucken nur an „geeigneten Orten, [ …] mit entsprechenden Auflagen“ zu genehmigen. Ob ein Ort geeignet ist, diese Entscheidung liegt bei den zuständigen Ordnungsämtern der Gemeinden. „Für Veranstaltungen, die über 24 Uhr hinausgehen, gelten ohnehin strenge Lärmschutzregeln“, die beispielsweise das Spielen von Musik oder auch das Verwenden von Druckluftfanfaren verbieten.

Es bleibt also abzuwarten, inwieweit die generelle Genehmigung der Landesregierung auch wirklich von den Städten umgesetzt wird. Derzeit bekommen Clubs in NRW ja schon laufend Ärger mit Anwohnern, weil Raucher vor der Tür die Nachtruhe störten. Aber WM-Zeit ist in Fußballdeutschland ja auch immer noch Ausnahmezeit.

Weiterlesen:

Der Rauch verbindet die Clubgänger nicht mehr

GEMA, Nichtrauchergesetz und Vergnügungssteuer: Viele Clubbesitzer können sich das nicht leisten, fürchtet unser Kommentator Michael Blatt. [mehr...]


Beim Box-Papst, Vulkanstr. 27
Kepler-Eck, Keplerstr. 18
En de Kull, Oberbilker Allee 32
Sonnenschänke bei Sylvia, Sonnenstr. 36

Der Mensch ist ein Gesellschaftstier!

Nach langem Hin und Her ist es ab dem 1. Mai so weit: Das Nichtraucherschutz-Gesetz tritt in Kraft und verbannt Raucher aller Bundesländer einheitlich zum Qualmen vor die Tür. Schluss mit Raucherclubs und (B)Rauchtum also – auch für Gaststätten. Während die DEHOGA ein finsteres Gesicht aufsetzt, bangt auch das Rheinland um seine Eckkneipen. Grund genug für coolibri, mal einen Blick hinter die [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld