Traumzeit: Abschluss von unruhigen Zeiten

| Foto: Landschaftspark Nord

Die letzten Jahre lief es für das ursprüngliche Weltmusik und Jazzfestival in Duisburg nicht wirklich rund. Während die Gagen für die hochkarätigen Jazzmusiker stiegen, sanken gleichzeitig die Kartenverkäufe. 2012 zog einer der Hauptsponsoren des Festivals seine Unterstützung zurück, die Traumzeit musste abgesagt werden. 2013 gibt es nun mit städtischen Mitteln einen Neustart.



Dieser findet bekanntermaßen ohne den früheren künstlerischen Leiter Tim Isfort statt und auch die Jazznummern wurden deutlich zurückgefahren. Frank Jebavy, Leiter des FestivalBüros möchte dennoch lieber von einer „Schärfung des Profils“ als von „Veränderung“ sprechen. Bekannte Bands aus dem Bereich Indie und Pop, wie z.B. Alex Clare oder die Editors, sollen eine breitere, jüngere Masse anziehen, die dann über eben diese Zugpferde auch auf die kleineren, experimentelleren Bands aufmerksam werden sollen.

Zu nennen wäre hier z.B. die Japanerin Hiromi und ihr Trio Projekt, die aus der Jazzfusion Szene kommen oder der Niederländer Kyteman, der derzeit mit einem 30-köpfigen Chor und einem Orchester Brücken zwischen Klassik und Hip-Hop schlägt.

Schon jetzt fast 500 Karten verkauft

Rein nach Zahlen scheint das Konzept bisher aufzugehen, „nach der Veröffentlichung der ersten vier Bandnamen, haben wir bereits fast 500 Karten verkauft,“ freut sich Uwe Gerste von der Duisburg Marketing GmbH. Insgesamt gibt es drei verschiedene Tickets für das Festival zu erwerben, ein Festivalticket für alle drei Tage, Tagestickets oder Einzeltickets für die jeweiligen Headliner, die in der Kraftzentrale spielen werden. Aufgrund der unterschiedlichen Größen der insgesamt fünf Veranstaltungsorte, kann für die Gebläsehalle jedoch keine Platzgarantie gegeben werden.

Im Außenbereich des Landschaftspark wird es außerdem wie gewohnt eine „Umsonst & Draußen“ Stage geben, auf der nationale und internationale Acts, wie beispielsweise das Hypnotic Brass Ensemble spielen sollen. Darüber hinaus soll auch ein Campingplatz für anreisende Festivalbesucher eingerichtet werden.

Insgesamt hofft Jebavy mit dem neuen, breiteren Profil des Traumzeit nun einen „Abschluss von unruhigen Zeiten“ zu erreichen und das Festival für die nächsten Jahre auf diesem Kurs zu halten. Ein Beigeschmack bleibt jedoch: Die nötigen finanziellen Mittel wurden beim Theaterfestival Akzente eingespart, das dieses Jahr nicht stattfinden wird. Sollte das „geschärfte“ Traumzeit-Festival die (wirtschaftlichen) Erwartungen der Veranstalter jedoch erfüllen, sieht die Duisburg Marketing GmbH auch wieder Möglichkeiten der Umverteilung zugunsten der Akzente.

Bilderstrecke: Das Traumzeit Line-Up 2013

21.-23.6. Landschaftspark Nord, Duisburg

Das neue Traumzeit-Festival: Zwischen Indie und Pop

Das Traumzeit-Festival hatte mit Alex Clare und den Editors ja schon zwei dicke Verpflichtungen bekannt gegeben. Auf der heutigen Pressekonferenz wurden nun weitere, innerliche Freudenschreie verursachende, Namen veröffentlicht. Der Kurs des neu ausgerichteten Festivals geht in Richtung Popkultur, jedoch immer mit künstlerischem Anspruch, Platz für Nischen und regionale und nationale Größen. [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld


Traumzeit-Playlist