Essener Bürger stimmen gegen den aktuellen Plan zum Messeausbau

Eine knappe Mehrheit stimmte beim gestrigen Bürgerentscheid gegen den aktuellen Umbauplan der Messe Essen. Bei einer Wahlbeteiligung von 28,8 % stimmten 66.066 Bürger und Bürgerinnen für die Aufhebung des bisherigen Ratsbeschlusses – eine knappe Mehrheit von rund 1000 Stimmen.

Der Ratsbeschluss sah vor, die Messe Essen für rund 123 Millionen Euro auszubauen und zu modernisieren. Die Gegner dieses Ausbaus befürchten, dass die ohnehin schon hoch verschuldete Stadt sich mit dem Projekt finanziell übernimmt und dass dieses auf Kosten von Sozialleistungen sowie Kitas und Schulen geschehen würde.

Oberbürgermeister Paß sieht die Modernisierung hingegen als notwendigen und wichtigen Schritt an, um Essen als Wirtschaftsstandort zu stärken. Er bezeichnete das Ergebnis als ein Zeichen „in Richtung Abwärts – mit ungewissen Ausgang" für die Stadt Essen und stellte angesichts dessen die Frage, „wo Bürgerentscheide ihre Grenze haben“.

Nach derzeitigem Demokratieverständnis ist der Entscheid jedoch gültig. Die Stadt Essen muss sich nun einen neuen Finanzierungsplan überlegen, wenn sie am Umbau der Messe festhalten will. Die Gegenseite kündigte indessen Bereitschaft an, gemeinsam neue Pläne für den zukünftigen Wirtschaftsstandort Essen zu machen. „Der knappe Ausgang bedeutet, dass beide Seiten aufeinander zugehen und miteinander reden müssen“, so der Grünen-Landtagsabgeordnete Mehrdad Mostofizadeh, der einer der maßgeblichen Initiatoren des Begehrens war.

„Der knappe Ausgang bedeutet, dass beide Seiten aufeinander zugehen und miteinander reden müssen“, meinte Mehrdad Mostofizadeh, Grünen-Landtagsabgeordneter und einer der maßgeblichen Initiatoren des Begehrens:

Für Essen geht es laut OB Paß nach Messe-Entscheid abwärts | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-essen-geht-es-laut-ob-pass-nach-messe-entscheid-abwaerts-aimp-id8891527.html

„wo Bürgerentscheide ihre Grenze haben“. Das Ergebnis bedeute für Essen eine Weichenstellung „in Richtung Abwärts – mit ungewissen Ausgang“.

Für Essen geht es laut OB Paß nach Messe-Entscheid abwärts | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-essen-geht-es-laut-ob-pass-nach-messe-entscheid-abwaerts-aimp-id8891527.html

„wo Bürgerentscheide ihre Grenze haben“. Das Ergebnis bedeute für Essen eine Weichenstellung „in Richtung Abwärts – mit ungewissen Ausgang“.

Für Essen geht es laut OB Paß nach Messe-Entscheid abwärts | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-essen-geht-es-laut-ob-pass-nach-messe-entscheid-abwaerts-aimp-id8891527.html

Mehr aus Essen

Christian Steiffen in Essen: Ein unwahrscheinlich philosophischer Konzertbericht

Christian Steiffen, der „Arbeiter der Liebe“ unter den deutschen Chansonsängern, beehrte am 21.3. die Essener Weststadthalle mit einem famosen Auftritt. Wir waren vor Ort – und hatten Fragen. Viele Fragen.  [mehr...]


Essener Tafel: Klärung der Aufnahmekriterien am „Runden Tisch“

Die Essener Tafel sieht sich aufgrund der Flüchtlingszunahme gezwungen, ihre Aufnahmekriterien zu verschärfen: Bis auf Weiteres werden nur noch Bedürftige mit deutschem Pass aufgenommen. Dafür hagelte es bereits mächtig Kritik. Nun will die Essener Tafel zusammen mit Vertretern der Essener Migrantenselbstorganisationen an einem „Runden Tisch“ gemeinsame Lösungsansätze ausloten.  [mehr...]


Rosa oder Weiß: Rüttenscheider Kirschbäume blühen „falsch“

Die rund 120 Kirschbäume auf der Rüttenscheider Straße sollen laut Plänen der Stadt in einheitlicher Farbe blühen. Dass die Kirschbäume auf der „Rü“ teilweise umgepflanzt oder ersetzt werden sollen, hatte in den vergangenen Wochen für Diskussionen in sozialen Netzwerken gesorgt. Ein Gutachten der Stadt hat dennoch entschieden: Die Kirschblüte soll einheitlich werden. [mehr...]