Essener Bürger stimmen gegen den aktuellen Plan zum Messeausbau

Eine knappe Mehrheit stimmte beim gestrigen Bürgerentscheid gegen den aktuellen Umbauplan der Messe Essen. Bei einer Wahlbeteiligung von 28,8 % stimmten 66.066 Bürger und Bürgerinnen für die Aufhebung des bisherigen Ratsbeschlusses – eine knappe Mehrheit von rund 1000 Stimmen.

Der Ratsbeschluss sah vor, die Messe Essen für rund 123 Millionen Euro auszubauen und zu modernisieren. Die Gegner dieses Ausbaus befürchten, dass die ohnehin schon hoch verschuldete Stadt sich mit dem Projekt finanziell übernimmt und dass dieses auf Kosten von Sozialleistungen sowie Kitas und Schulen geschehen würde.

Oberbürgermeister Paß sieht die Modernisierung hingegen als notwendigen und wichtigen Schritt an, um Essen als Wirtschaftsstandort zu stärken. Er bezeichnete das Ergebnis als ein Zeichen „in Richtung Abwärts – mit ungewissen Ausgang" für die Stadt Essen und stellte angesichts dessen die Frage, „wo Bürgerentscheide ihre Grenze haben“.

Nach derzeitigem Demokratieverständnis ist der Entscheid jedoch gültig. Die Stadt Essen muss sich nun einen neuen Finanzierungsplan überlegen, wenn sie am Umbau der Messe festhalten will. Die Gegenseite kündigte indessen Bereitschaft an, gemeinsam neue Pläne für den zukünftigen Wirtschaftsstandort Essen zu machen. „Der knappe Ausgang bedeutet, dass beide Seiten aufeinander zugehen und miteinander reden müssen“, so der Grünen-Landtagsabgeordnete Mehrdad Mostofizadeh, der einer der maßgeblichen Initiatoren des Begehrens war.

„Der knappe Ausgang bedeutet, dass beide Seiten aufeinander zugehen und miteinander reden müssen“, meinte Mehrdad Mostofizadeh, Grünen-Landtagsabgeordneter und einer der maßgeblichen Initiatoren des Begehrens:

Für Essen geht es laut OB Paß nach Messe-Entscheid abwärts | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-essen-geht-es-laut-ob-pass-nach-messe-entscheid-abwaerts-aimp-id8891527.html

„wo Bürgerentscheide ihre Grenze haben“. Das Ergebnis bedeute für Essen eine Weichenstellung „in Richtung Abwärts – mit ungewissen Ausgang“.

Für Essen geht es laut OB Paß nach Messe-Entscheid abwärts | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-essen-geht-es-laut-ob-pass-nach-messe-entscheid-abwaerts-aimp-id8891527.html

„wo Bürgerentscheide ihre Grenze haben“. Das Ergebnis bedeute für Essen eine Weichenstellung „in Richtung Abwärts – mit ungewissen Ausgang“.

Für Essen geht es laut OB Paß nach Messe-Entscheid abwärts | WAZ.de - Lesen Sie mehr auf:
www.derwesten.de/staedte/essen/fuer-essen-geht-es-laut-ob-pass-nach-messe-entscheid-abwaerts-aimp-id8891527.html

Mehr aus Essen

Weiße Flotte: Pott-Plätschern am Baldeneysee

Eine Tour mit der Weißen Flotte auf dem flüssigen Herzen des Ruhrgebiets sollte man mal gemacht haben – egal ob echtes Revierkind oder Pott-Besucher. Was dabei alles geht, lest ihr hier. [mehr...]


30.6. – 3.7. Zeche Carl, Essen

1. Maschinenhaus-Festival: Arterhaltung

Die von 1985 bis heute auf Zeche Carl hervorgebrachte Community zwischen Kunstschaffenden und Kunstinteressierten wird auch jüngst noch nicht müde: Inmitten der alten Backsteinmauern und in „ruhriger“ Atmosphäre vereinen sich verschiedenste Gattungen erstmalig zum Maschinenhaus-Festival. „We have to laugh before midnight“, ein physisch-visuelles Theaterstück des Essener Ensembles TOBOSO, gibt [mehr...]


Premiere: 5.7. Lichtburg, Essen
Start: 14.7.

Politischer als vermutet: Toni Erdmann Hauptdarsteller Simonischek im Interview

In Cannes war die Komödie "Toni Erdmann" der Publikumsliebling, diesen Monat kommt sie in die Kinos. Peter Simonischek spielt Alt-68er Winfried, der sich als Toni Erdmann rumtreibt. Wir trafen ihn zum Gespräch. [mehr...]


Kommentar hinzufügen

* Pflichtfeld