Sophie Reich // Dickhäuter

Eine Geschichte vom Bad Heveney.

SONY DSC

Foto: Eva Emrich

Jeden Dienstagabend ging er ins Freizeitbad. „Schwimm’ nicht so weit raus …“ sagte seine Mutter jedes mal zu ihm bevor sie, mit besorgtem Lächeln, die Tür hinter ihm schloss. Klaus hatte alle möglichen Bäder im Umkreis von 50 km getestet, doch nur das Schwimmbad am Kemnader Stausee entsprach seinen Bedürfnissen: Gut temperiertes Wasser, nicht tiefer als 1,35 Meter, gedämpfte Unterwasserbeleuchtung, Massagedüsen, Whirlpool und eine Gegenstromanlage. Das Beste war die lange Öffnungszeit am Abend: Bis 23 Uhr, letzter Einlass 21 Uhr, da konnte er sicher sein, dass ihn keine Kinder mehr nervten. Ballspielen und Springen vom Beckenrand war offiziell verboten, aber niemand von der Badeaufsicht kümmerte sich darum – die machten ohnehin einen gelangweilten Eindruck. Nach 22 Uhr waren nur wenige Menschen im Schwimmbecken, obwohl die Saunen und die Solarien voll sein mussten, denn auf dem Parkplatz hatte er nur mit etwas Glück eine Lücke gefunden.
Weiterlesen

2 Stimmen, 4.00 durchschnittliche Bewertung (84% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Urban History Rewritten | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Heide Rieck // am fluss

Gedicht auf den Lieblingsort Ruhr.

Christine Dutz_Ruhr_Start

Fotos: Christine Dutz

am fluss

wo einst kohle auf schiffen
getreidelt wurde

erpel spielen ruhrparkbummel
kopf nach rechts kopf nach links
schwimmen dahin wo die anderen sind

majestätisch zieht fern
eine ente im licht
des abends die schleppe einer braut

kaum aber streift der wasserschweif das schilf
ist blank der fluss und still
als müsste schönheit schnell vergehen

die sonne lässt die jalousien sinken
ein hund hat sich verspätet ein radfahrer
am stauwerk quaken die frösche

 

Fotogalerie: Christine Dutz

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
An der Ruhr ...

Karte wird geladen - bitte warten...

An der Ruhr ... 51.412340, 7.235905 lyrisch schön!

Mitmachen?

Dein Bochum // Urban History Rewritten ist ein Kooperationsprojekt des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW und der Literarischen Gesellschaft Bochum. Unterstützt von coolibri, dem Kulturbüro Bochum und der Rotunde Bochum.

Du möchtest uns einen Text über einen deiner besonderen Orte in Bochum schicken und so ebenfalls Teil der neuen Stadtgeschichte werden?

Einsendungen von Texten an: Facebook oder urbane.literatur [at] gmx.de

Weitere Infos auf der Homepage des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Urban History Rewritten | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Renate Gottschewski // Ruhrschilfwiesenliegen

Der Kemnader Stausee als ewiges Versprechen – ein nostalgischer Rückblick.

4_Hay Dee C_Kemander Stausee

Foto: Haydee Carl

 

Ich bin in den letzten Tagen des Septembers – das wirkt – stark. So beamt der “Time Tunnel” die laue Frühlingsbrise zurück, die sanft und leicht um meine Jugend streicht. Zwei Augenpaare gen Blau über der Ruhr – Gelb an der Ruhr – das reine Glück des Gleichklangs – ersoffen – mit den Wiesen. Still ruht der See. Eine inbrünstige, schöne Kulisse in tiefstehender Spätsommersonne. Wo kämen wir den hin, wenn alles so bliebe, wie es war? Der ewige Augenblick ist ein Versprechen – und der Kemander Stausee erinnert stets daran.

4_Katharina A. Pohl_Ruhr1

Foto: Katharina A. Pohl

 

Fotogalerie: Haydee Carl

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
Der Kemander Stausee

Karte wird geladen - bitte warten...

Der Kemander Stausee 51.414250, 7.250955 Ein nostalgischer Rückblick

 

Mitmachen?

Dein Bochum // Urban History Rewritten ist ein Kooperationsprojekt des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW und der Literarischen Gesellschaft Bochum. Unterstützt von coolibri, dem Kulturbüro Bochum und der Rotunde Bochum.

Du möchtest uns einen Text über einen deiner besonderen Orte in Bochum schicken und so ebenfalls Teil der neuen Stadtgeschichte werden?

Einsendungen von Texten an: Facebook oder urbane.literatur [at] gmx.de

Weitere Infos auf der Homepage des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Urban History Rewritten | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Naemi Reymann // Mein Bochum

Ein Spaziergang durch Bochum Gerthe

2_Werner Block_GertherPlatte

Fotos: Werner Block

Ein für mich besonders schöner und interessanter Ort ist die „Gerther Platte“. So haben wir die Felder auf den Höhen von Gerthe im Bochumer Norden nahe Dortmund genannt. Der Boden ist dort sehr lehmig und fruchtbar und es gibt viel Landwirtschaft. Die Wiesen und Felder selbst sind leicht hügelig und erstrecken sich über eine nette Gegend. Wir starten an der Kirchharpener Straße an der Stelle, wo die Heinrichstraße auf sie trifft.

Ich rate zu einem Blick auf die Verkehrsampeln an dieser Ecke, denn die sind besonders – zumindest der Teil für Fußgänger, denn es sind Ampelmännchen! Als die Ampel angelegt wurde, waren sie plötzlich da. Wir sind direkt am „Gut Heckhusen“, einem alten Hof, in dem nun Pixelschubser und Marketingleute arbeiten, auf dem Hof ist oft ein großer Hund dabei, gehörig Meldung zu machen. Ein paar Gebäude weiter sind Ställe mit Reitpferden. Im Spätsommer jagen die Schwalben in die geöffneten Türe in die Pferdeställe, während rechts hinter langen Baumreihen auf dem kleinen Arbeitsplatz und der Koppel häufiger Pferde und Reiter zu sehen sind. Nach der langen Straße gabelt sich der Weg. Hält man sich links, kommt man manchmal an Stellen vorbei, an denen irrsinnig viel Klee wächst, mit sehr großen Blättern und es ist relativ leicht, vierblättrige Kleeblätter zu finden, wenn man will. Um die zu sehen, braucht es einen besonderen Trick. Den verrate ich hier natürlich nicht. Aber ich kann sagen, dass man als Gestalter (und ich bin eine Gestalterin) Vorteile hat, wenn man seine Augen trainiert und sich einen besonderen „Scan-Blick“ in Bezug auf diese Blattformen antrainiert. Weiterlesen

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Urban History Rewritten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Martina Kutschinski // Peter und Paul Propsteikirche

Der schönste Ruhepol in der Bochumer City!

11_Martina Kutschinski_Peter&Paul Kirche

Fotos: Martina Kutschinski

Mein Ruhepol ist die St. Peter und Paul Propsteikirche in der Bochumer City. Meine Oma nahm mich früher immer dort mit hin, zur ersten Messe morgens um 6 Uhr. Inzwischen ist sie mein Ruhepol geworden, dort wurde unsere Tochter getauft und am 5.5.95 wurden mein Mann und ich dort getraut. Deshalb ist es mir immer sehr wichtig, wenn ich in der Stadt bin, in dieser Kirche Kerzen anzumachen und dort ein wenig zu verweilen. Und dort kann ich auch ein wenig zur Ruhe kommen. Für mich der schönste Ruhepol der Bochumer City.

11_Martina Kutschinski_Peter&Paul Kirche2

 

icon-car.pngKML-LogoFullscreen-LogoQR-code-logoGeoJSON-LogoGeoRSS-LogoWikitude-Logo
St. Peter und Paul KIrche

Karte wird geladen - bitte warten...

St. Peter und Paul KIrche 51.482479, 7.220206 Ruhepol in der Bochumer City

Mitmachen?

Dein Bochum // Urban History Rewritten ist ein Kooperationsprojekt des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW und der Literarischen Gesellschaft Bochum. Unterstützt von coolibri, dem Kulturbüro Bochum und der Rotunde Bochum.

Du möchtest uns einen Text über einen deiner besonderen Orte in Bochum schicken und so ebenfalls Teil der neuen Stadtgeschichte werden?

Einsendungen von Texten an: Facebook oder urbane.literatur [at] gmx.de

Weitere Infos auf der Homepage des Friedrich-Bödecker-Kreises NRW

0 Stimmen, 0.00 durchschnittliche Bewertung (0% Ergebnis)
Veröffentlicht unter Urban History Rewritten | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar