Geschlossene Gesellschaft – Kunst in der Ulmer Höh’

Am Wochenende stellten über 50 Künstler im geschlossenen Jugendhaus der Ulmer Höh’ unter dem Motto “Freigang. Kunst im Knast” aus. Gilt gemeinhin, dass man aus dem Gefängnis schwerer raus als rein kommt, fiel diesmal auch der Einlass schwer: Über 3000 Menschen wollten in die ehemalige Justizvollzugsanstalt. Viele Interessierte standen über zwei Stunden an (Grüße an die geduldige Familie aus der Schlange!), um endlich mal ins Kittchen zu kommen. Schließlich mussten die Veranstalter sogar die Pforten der Verwahranstalt wegen Überfüllung ganz schließen. coolibri-Fotografin Katja Früh sammelte Eindrücke von Kunst und Leben.

Dieser Beitrag wurde unter Dagewesen, Düsseldorf, Kunst abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort auf Geschlossene Gesellschaft – Kunst in der Ulmer Höh’

  1. Herzlichen Dank für Bericht und Fotos – sehr gut gemacht!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>