IFUK – Alles nur Theater

Applaus liebes Theater Dortmund.

Morgen beginnt im Dortmunder Schauspielhaus offiziell die Reihe “Stadt ohne Geld”. Doch die Inszenierung hat bereits viel früher begonnen.

Nach Außen hin ist stets von einer Zusammenarbeit mit dem hiesigen “Institut für urbane Krisenintervention” (IfuK) die Rede, das sich auf seiner Internetseite als ein seit 2006 existierendes “unabhängiges Forschungsinstitut” präsentiert.

Sowohl im LAB, als auch z.B. bei BoDo, der BSZ, coolibri und DerWesten ist im Vorfeld auf die “Stadt ohne Geld”-Reihe hingewiesen worden.

IfuK ist blanke Inszenierung

Nach und nach kamen jedoch immer mehr Zweifel an der Seriösität des Instituts auf. Auslöser war ein im Bochumer Bermuda3Eck geführtes Interview mit IfuK-Mensch Marcel Briegwitz (Foto), das auf der “Stadt ohne Geld”-Webseite veröffentlicht ist. Vor allem Schnitt, Ton und Inhalt ließen auf eine bewusste Inszenierung schließen.

Zusammen mit Marco Bonk, der den entscheidenden Stein des Anstoßes gab und Sven Stienen folgte eine genauere Spurensuche, die über die Recherche zum gestern im LAB veröffentlichten Beitrag “UZDO vs. IfuK” hinausging.

Es dauerte nicht lange, um auf immer mehr Ungereimtheiten zu stoßen. Vor allem die vom IfuK im Netz zum Kauf angebotenen Forschungsprojekte (u.a. mit dem Titel “Don´t believe the Hype” für 39,99 €) sorgten für Skepsis. Des Weiteren tauchen die Namen von Briegwitz und Institutsleiterin Dr. Mareike Soerensen beim schnöden Google-Test stets nur im Zusammenhang mit dem IfuK und “Stadt ohne Geld” auf.

Aus dem Umfeld des Theater Dortmund ist mittlerweile bestätigt worden, dass es sich beim IfuK tatsächlich nur um ein fiktionales Institut im Kontext der “Stadt ohne Geld”-Produktion handelt.

Welche Rolle spielt UZDO?

Bleibt die Frage, welche Rolle das UZDO hierbei spielt. Ist dessen Offener Brief etwa auch nur Inszenierung? Stecken beide Seiten unter einer Decke? Wollte die Kritik von Briegwitz an der Besetzung der ehemaligen Kronenbrauerei bewusst auf eine falsche Fährte locken und war unter Umständen sogar die Besetzung eine theatrale Performance?

Wer weiß, ob sich nicht Ende des Jahres selbst RUHR.2010 als großer Schwindel in der Matrix herausstellt und die wahre Kulturhauptstadt eigentlich Bielefeld ist.

Foto oben: Stadt ohne Geld
Foto im Text: www.IfuK.org

Dieser Text ist zuerst erschienen im 2010lab.

Dieser Beitrag wurde unter Kunst, RUHR.2010, Ruhrgebiet, Theater veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>