Troppau im Jahre Null

Was

Ausstellung

Wann

  • Montag geschlossen
  • Dienstag 10.00 - 17.00
  • Mittwoch 10.00 - 17.00
  • Donnerstag 10.00 - 17.00
  • Freitag 10.00 - 17.00
  • Samstag 10.00 - 17.00
  • Sonntag 10.00 - 17.00

Laufzeit

-

Veranstalterinformationen

Die tschechische Stadt Troppau (Opava) blickt auf eine wechselvolle Geschichte zurück. Die Stunde Null erlebte Troppau 1945, als die Rote Armee im Zuge der Mährisch-Ostrauer Operation die Stadt einnahm und dabei weitgehend zerstörte. Am 22. April 1945 fiel Troppau nach schweren Kämpfen. Nach dem Anschluss des Sudetengebietes an die Tschechoslowakei wurden die deutschen Bewohner vertrieben. – Roberto Rosselinis Film „Deutschland im Jahre Null“ von 1948 gab den Anstoß für die Troppauer Kulturorganisation (opavská kulturní organizace – OKO), sich mit dem Schicksal und der Zerstörung ihrer Stadt am Ende des Zweiten Weltkrieges zu beschäftigen und in einer Sonderausstellung zu behandeln. Der Filmtitel war auch Inspiration für die Titelfindung dieser Sonderschau, die 2015 aus Anlass des Gedenkens an das 70-jährige Ende des Zweiten Weltkrieges realisiert wurde. Dargestellt wird die blutigste Operation des Zweiten Weltkriegs auf dem heutigen tschechischen Gebiet und die damit verbundene dramatische demografische Entwicklung Troppaus. Die bewegende tschechische Ausstellung mit Einblicken in das Schicksal einer Stadt und von vielen tausend Menschen kann durch Unterstützung des Oberschlesischen Landesmuseums nun auch in deutscher Fassung präsentiert werden.

Location

Oberschlesisches Landesmuseum
Bahnhofstr. 62
40883 Ratingen

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER