Schriftsteller in Geldnot

Was

Ausstellung

Wann

  • Montag geschlossen
  • Dienstag 11.00 - 17.00
  • Mittwoch 11.00 - 17.00
  • Donnerstag 11.00 - 17.00
  • Freitag 11.00 - 17.00
  • Samstag 13.00 - 17.00
  • Sonntag 11.00 - 17.00

Laufzeit

-
Die Ausstellung ist inzwischen leider ausgelaufen!

Veranstalterinformationen

[…] Die Literaturgeschichte beweist, dass sich Schriftstellerinnen und Schriftsteller oftmals mit schwierigen finanziellen Verhältnissen auseinandersetzen müssen. Der Genussmensch Heine bangte ein Schriftstellerleben lang um sein Auskommen und ist dabei kein Einzelfall. Wer die Entscheidung trifft, sich ganz und gar der Kunst zu widmen, trägt damals wie heute das Risiko, ein Leben in ärmlichen Verhältnissen zu führen. – Die Ausstellung spürt diesem Phänomen problematisierend und zugleich humorvoll nach. Anhand von originalen Briefen und Werkmanuskripten, seltenen Buchausgaben, Porträtdarstellungen und historischen Abbildungen werden sieben unterschiedliche Autorenbiographien des 19. und 20. Jahrhunderts exemplarisch beleuchtet: Heinrich Heine, Christian Dietrich Grabbe, Detlev von Liliencron, Peter Hille, Else Lasker-Schüler, Paul Zech und Irmgard Keun. Die genannten Literaten mussten sich mit speziellen Erschwernissen auseinandersetzen, um ihr Auskommen zu sichern. Oftmals sorgen dürftige Honorare für Konflikte zwischen Verlegern und Autoren.[…]

Location

Heinrich-Heine-Institut
Bilker Str. 12–14
40213 Düsseldorf

Powered by Logo der yourSHOUTER UG (haftungsbeschränkt) yourSHOUTER